Hingehört: The Beatles – „Yellow Submarine“


Ein Soundtrack und noch mehr, in bestem Sound: Der "Songtrack" zu "Yellow Submarine."

Künstler Beatles
Album Yellow Submarine (Songtrack)
Label EMI
Erscheinungsjahr 2000
Bewertung ****

Ich ordne das Album hier ein, weil der eigentliche Soundtrack zum Yellow Submarine-Film bereits 1968 erschienen ist. Dieses Album hier enthält den Soundtrack (klanglich aufgepeppt) und etliche Zusatzstücke (die an entsprechender Stelle besprochen werden, nicht hier), um die CD-Länge wenigstens annähernd auszuschöpfen. Dafür haben sich die Beatles-2000-Macher den etwas seltsamen Namen „Songtrack“ ausgedacht. Vielleicht ein Fehler.

Keine Fehler hingegen wurden bei der klanglichen Aufbereitung und Restaurierung der Original-Aufnahmen gemacht. Yellow Submarine klingt klar wie ein Gebirgsbach, vollkommen transparent. Der Song selbst besticht durch einen angedeuteten 2/4-Takt und natürlich die Melodie, die so einprägsam ist, dass noch heute zahllose Fußballfans dazu „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ singen.

In Hey Bulldog zieht John Lennon alle Register seiner einmaligen Stimme. Das Klavier dazu hämmert dermaßen, dass sich Honey von Moby wohl beschämt in der Ecke verstecken würde. Das Streicherarrangement von Eleanor Rigby stellt selbst die Celli von Yesterday in den Schatten. Keine Gitarren, kein Klavier, sehr effektiv. All the lonely people / where do they all come from?

In Love You To darf George Harrison dann mal wieder seine Sitar auspacken und seinen orientalischen Vorlieben huldigen. Schließlich All Together Now, klingt fast wie ein Outtake vom White Album: alles ist möglich, nur kein Sinn. Ay, ay, Sir!

Ein Clip aus dem Yellow Submarine-Film

Die Beatles bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.