Antonio Banderas


Das Geisterhaus

Die Geschichte einer Familie über drei Generationen wird in „Das Geisterhaus“ zugleich zur politischen Geschichte Chiles. Als Roman ist das beeindruckend, in der pompösen Kino-Umsetzung allerdings erstaunlich nichtssagend.

Szene aus dem Film "Das Geisterhaus" mit Jeremy Irons und Glenn Close

Ricky (Antonio Banderas) hält Marina (Victoria Abril) als Geisel.

Fessle mich!

Bis du merkst, dass du mich liebst, wirst du meine Geisel sein – nach diesem Prinzip nähert sich Ricky seiner Angebeteten Marina an. „Fessle mich!“ wird eine derangierte Liebesgeschichte mit Vorliebe für Trash.


Draufgeschaut: Interview mit einem Vampir

Film Interview mit einem Vampir Produktionsland USA Jahr 1994 Spielzeit 118 Minuten Regie Neil Jordan Hauptdarsteller Brad Pitt, Tom Cruise, Christian Slater, Kirsten Dunst, Antonio Banderas Bewertung ***** Worum geht’s? Louis erzählt einem Radioreporter seine Lebensgeschichte: Er ist ein Vampir, seit 200 Jahren. Als er damals zum Untoten gemacht wurde, […]

Louis (Brad Pitt, rechts) wird von Lestat (Tom Cruise) zum Vampir gemacht.

Andy Beckett (Tom Hanks) will gegen die Diskriminierung von Aidskranken kämpfen.

Draufgeschaut: Philadelphia

Andy Beckett ist ein erfolgreicher Anwalt. Als herauskommt, dass er schwul ist und Aids hat, wird er gefeuert und verklagt seine Firma. Der Prozess mitten in seinem Todeskampf wird erbittert hart – und „Philadelphia“ wird ein eindrucksvoller Appell an unser Mitgefühl.


Draufgeschaut: Femme Fatale

Einen Juwelenraub mitten auf den Filmfestspielen von Cannes stellt „Femme Fatale“ ins Zentrum. Das ist optisch manchmal brillant, aber oft nur bedingt plausibel.

Lily (Rebecca Romijn-Stamos) führt ein Doppelleben.