Arctic Monkeys


Epithet Cassels Kritik Rezension

Hingehört: Cassels – „Epithet“

Viel Wut, reichlich Zynismus und großes Engagement stecken in der Musik von Cassels. „Epithet“ bietet damit ein großartiges Verständnis von Punk.


The Last Shadow Puppets – „The Dream Synopsis“

Mit der EP „The Dream Synopsis“ zeigen die Last Shadow Puppets, was sie auf der aktuellen Tour dazu gelernt haben. Sie betonen aber vor allem: Zu uns gehört nicht nur Schönklang, sondern auch eine biestige Seite.

The Dream Synopsis Last Shadow Puppets EP Kritik Rezension

I Am Jerry Habicht Rezension Kritik

Hingehört: I Am Jerry – „Habicht“

I Am Jerry zeigen mit ihrem Debüt: Sie wollen gerne erfolgreich, berühmt und sexy sein. Die Songs dazu haben sie – auch wenn man befürchten muss, dass sie die Jugend das Landes bloß zum KiffenSaufenFeiern animieren.


Ebenfalls unter den Top75 der Songtitel vertreten: Miley Cyrus. Foto: Sony Music

Die 75 besten Songtitel des Jahres 2013

Ein guter Songtitel soll cool klingen, witzig sein oder clevere Verweise enthalten. Ich habe geschaut, wer das 2013 am besten hinbekommen hat. Mit dabei: Kings Of Leon, Tocotronic, Jake Bugg und Miley Cyrus.


Hingehört: Sleater-Kinney – „No Cities To Love“

2006 waren sie plötzlich weg, jetzt sind Sleater-Kinney wie aus dem Nichts zurück. Die Pause haben sie offensichtlich genutzt, um Kraft zu sammeln. Denn „No Cities To Love“ ist ein bedrohliches Monster von einer Rockplatte geworden.

Zehn Jahre lang haben Sleater-Kinney die Energie für "No Cities To Love" gesammelt.

Hollerado vereinen auf "White Paint" Hits und Komplexität.

Hingehört: Hollerado – „White Paint“

Wo soll das nur hinführen? Schon auf ihrem zweiten Album klingen die Kanadier von Hollerado beinahe makellos. „White Paint“ bietet Hits en masse, ohne dass sich die Band dabei auf ein Konzept festlegen ließe.


Album Nummer vier zeigt die Arctic Monkeys im Aufwärtstrend.

Hingehört: Arctic Monkeys – „AM“

Der erste Eindruck von „AM“ ist schon wieder eine Enttäuschung: Das ist nicht mehr die Band, in die man sich einst verliebt hatte. Das fünfte Album der Arctic Monkeys entpuppt sich dann aber trotzdem als sehr gute Rockplatte.