Big Scary Monsters


The Sonder Bombs – „Clothbound“ 1

Rockmusik mit Ukulele. Wer das für einen Gimmick hält, wird von The Sonder Bombs aus Cleveland spätesten mit dem zweiten Album „Clothbound“ vom Gegenteil überzeugt.

The Sonder Bombs Clothbound Review Kritik

Cassels – „The Perfect Ending“

Den schmalen Grat zwischen Introspektive, Selbstreflexion und Egozentrik beschreiten Cassels auch auf ihrem zweiten Album meisterhaft. Das Brüderpaar aus England zeigt auf „The Perfect Ending“ enorme musikalische Intelligenz.

Cassels The Perfect Ending Review Kritik

Gender Roles Prang Review Kritik

Gender Roles – „Prang“

Von Pop bis Hardcore, von Entertainment bis Noise reicht das Spektrum, das Gender Roles aus Brighton auf ihrem sehr kurzweiligen Debütalbum „Prang“ bieten.


Jamie Lenman Shuffle Review Kritik

Jamie Lenman – „Shuffle“

Auf „Shuffle“ hat Jamie Lenman einiger seiner liebsten Songs gecovert. Die Platte ist aber weit mehr ist als eine Sammlung neu interpretierter Lieder.


American Football LP3 Review Kritik

American Football – „LP3“

Zum ersten Mal wirken die Emo-Helden von American Football auf ihrem dritten Album, als seien sie mit sich im Reinen. Nicht immer ist das ein guter Effekt.


Delta Sleep Twin Galaxies Review Kritik

Delta Sleep – „Twin Galaxies“

Delta Sleep aus Brighton zeigen auf ihrem Debütalbum, dass Math-Rock nicht nach Reißbrett klingen muss. „Twin Galaxies“ ist dringlich, komplex, klug, emotional und atemlos.


Pedro The Lion – „Phoenix“

David Bazan veröffentlicht erstmals seit 2002 wieder eine Platte als Pedro The Lion. „Phoenix“ handelt davon, wie schwer es ist, mit Menschen klarzukommen – in der Musik und außerhalb davon.

Pedro The Lion Phoenix Review Kritik

Single Mothers – „Through A Wall“

Die Musik der Single Mothers ist so wütend, dass man die Band aus Ontario am liebsten besänftigend in den Arm nehmen will. Man traut sich bloß nicht an dieses Inferno ran.

Single Mothers Through A Wall Review Kritik

Mewithoutyou Untitled Review Kritik

Mewithoutyou – „Untitled“

Zwischen verschwörerisch und eingängig bewegen sich Mewithoutyou aus Philadelphia auf ihrem siebten Album. Ihr Ziel ist erneut: der Weg ins Ungewisse.


Cursive – „Vitriola“

Auf ihrem ersten Album seit sechs Jahren geben sich Cursive betont existenzialistisch. Das steht ihnen äußerst gut.

Cursive Vitriola Review Kritik