Capitol


Wanda – „Bussi“

Jetzt habe ich Wanda verstanden. Zumindest ein bisschen. Das zweite Album „Bussi“ feiert das Leben zwischen Kumpels und Kokain.

Cover des Albums Bussi von Wanda

Albumcover Chvrches "Every Open Eye".

Chvrches – „Every Open Eye“

Wie eine akustische Disneyworld klingt das zweite Album von Chvrches. „Every Open Eye“ bringt zudem in Erinnerung: Lauren Mayberry ist nicht Sexsymbol, sondern Sängerin.


Lana Del Rey – „Honeymoon“

Dekadent, glamourös und ein wenig morbide: Nach wie vor macht niemand so schön das Reh im Scheinwerferlicht wie Lana Del Rey. „Honeymoon“ zeigt, dass sie Un-Pop und Ultra-Pop zugleich ist.

Cover des Albums Honeymoon von Lana Del Rey

Auf ihrem fünften Album sind Maxio Park manchmal nicht wieder zu erkennen.

Maximo Park – „Too Much Information“

„Ich will besser werden“, sagt Paul Smith zum Erscheinen des fünften Albums von Maximo Park. Sie klingen auf „Too Much Information“ wirklich wie eine neue Band.


Arcade Fire – „Reflektor“

Selbst in Kanada hat man mittlerweile gemerkt: Der Weltuntergang ist ausgefallen. Und das führt auf „Reflektor“, dem vierten Album von Arcade Fire, zu einem erstaunlichen Effekt: Die Band hat Spaß!

Auf "Reflektor" haben Arcade Fire plötzlich Spaß.

Auch auf seinem achten Album "A+E" liebt Graham Coxon vor allem eins: seine Gitarre.

Graham Coxon – „A+E“

Hits gibt es nicht mehr auf dem achten Soloalbum von Graham Coxon. Dafür lebt er auf „A+E“ seine Liebe zur Gitarre aus wie selten zuvor.


Shout Out Louds – „Howl Howl Gaff Gaff“ 1

Auf „Howl Howl Gaff Gaff“ versammeln die Schweden von Shout Out Louds etliche Songs, die in ihrer Heimat schon auf EPs erschienen sind und basteln daraus ihr internationales Debüt. Das famose Album hat den Furor und die Frische eines Erstlingswerks, klingt zugleich aber auch abgeklärt und elaboriert.


Beastie Boys – „Sounds Of Science“ 7

Die Beastie Boys haben sich selbst niemals ernst genommen und aus dieser Mentalität eine Weltkarriere gemacht. Ihr Best-Of-Album „Sounds Of Science“ zeigt, was man mit Humor alles anstellen kann.


The Beach Boys – „Pet Sounds“ 7

Mit „Pet Sounds“ haben die Beach Boys tausende von Bands beeinflusst und die Idee, wie Platten aufgenommen werden, revolutioniert. Auch jenseits dieses historischen Werts ist es eine perfekte Pop-Platte.