Christian Ulmen


Alles ist Liebe

In fünf Episoden erzählt „Alles ist Liebe“ vom Weihnachtsstress in Frankfurt. Das ist glänzend gespielt, aber in der Handlung nicht immer elegant verwoben.

Alles ist Liebe Filmkritik Rezension

Susanne (Nadja Uhl) will endlich Sex mit Günther (Christian Ulmen).

Männerherzen 2

Im zweiten Teil von „Männerherzen“ gibt es keine umständliche Einführung mehr, dafür noch mehr Spaß und erstaunliche wenige Klischees. Mit der Quintessenz: Männer sind hoffnungslose Fälle.


Maria, ihm schmeckt’s nicht

Jan will die Halb-Italienerin Sara heiraten – doch vorher muss er ihre Familie in Apulien kennen lernen und einen heftigen Kulturschock überstehen. „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ wird eine launige Komödie, die an zu vielen Klischees krankt.

Jan (Christian Ulmen) hat Ärger mit seinem Schwiegervater (Lino Banfi).

Georg (Christian Ulmen) bittet den Papst (Nikolaus Paryla), seine Schwiegermutter heilig zu sprechen.

Wer’s glaubt, wird selig

Früher kamen Ski-Touristen, jetzt kommt niemand mehr. Um seinem Dorf zu helfen, will Georg eine Heilige erfinden, die Pilger anlocken soll. „Wer’s glaubt, wird selig“ schafft es, daraus eine charmante Komödie zu machen, die Religion amüsant findet, aber nicht lächerlich macht.


Männerherzen

Schon lange versucht der Lebensmittelkontrolleur Günther Stobanski vergeblich sein Glück bei den Frauen. Als er andere Männer um Rat bittet, stellt er fest: Die sind auch nicht schlauer. „Männerherzen“ erzählt mit erstaunlichem Charme und grandiosem Witz von ihren Bemühungen.

Günther (Christian Ulmen) hat sich in Susanne (Nadja Uhl) verliebt.

Herr Lehmann (Christian Ulmen) lebt aus Prinzip in den Tag hinein.

Draufgeschaut: Herr Lehmann 2

„Herr Lehmann“ ist eine kongeniale Romanverfilmung über eine Welt, die außerhalb des eigenen Kiez gar nicht existiert. Und die Botschaft, dass die Sache mit dem Erwachsenwerden im Zweifel immer noch ein bisschen warten kann.


Schade um das schöne Geld

Seit Jahren spielt Mirabel mit Freunden aus dem Dorf Lotto. Als sie aus der Tippgemeinschaft aussteigt, knacken die anderen einen Tag später den Jackpot und wollen ihr nichts vom Gewinn abgeben. „Schade um das schöne Geld“ wird eine originelle Komödie, in der aber nur ein Faktor über Durchschnittsniveau herausragt: Christian Ulmen.

Busfahrer Bruno (Christian Ulmen) will sich bei Mirabel (Heike Makatsch) beliebt machen.

Draufgeschaut: FC Venus 1

Wer hätte das gedacht? FC Venus macht im Jahr der Fußball-WM in Deutschland die Sache mit dem Runden und dem Eckigen zu einem amüsanten Kampf zwischen (und Vergnügen für) Mann und Frau.

Anna (Nora Tschirner) will Paul (Christian Ulmen) das Fußballspielen verbieten.

Bruno (Moritz Bleibtreu) ist süchtig nach Sex.

Draufgeschaut: Elementarteilchen 1

„Elementarteilchen“ ist grandios gespielt und wirft immerhin gelegentlich einen Blick in die tiefsten Tiefen der menschlichen Sehnsüchte und Instinkte, die schon die Romanvorlage geprägt hatten.