Christopher Nolan


The Dark Knight Rises

Bruce Wayne will nicht mehr Batman sein, weil in Gotham alles in Ordnung ist. Als die Stadt bedroht wird, muss er aber in seine alte Rolle zurückkehren. Christopher Nolan macht daraus in „The Dark Knight Rises“ einen gelungenen Abschluss seiner Trilogie.

The Dark Knight Rises Batman Kritik Filmrezension

Lucius Fox (Morgan Freeman, rechts) unterstützt Bruce Wayne bei seiner Verwandlung in einen Superhelden.

Batman Begins

Selten hat ein Prequel sich einer Geschichte so schlüssig vorgeschaltet wie „Batman Begins“. Besonders lobenswert dabei ist, wie wenig Extravaganz und Spektakel der Film dazu braucht.


Insomnia

Ein Ermittler soll einen Mord aufklären, kann aber tagelang nicht schlafen: Die Story von „Insomnia“ ist so komplex, dass der Film selbst ohne diese originelle Ausgangslage brillant wäre. Manchmal geht der Ideenreichtum allerdings auf Kosten der Spannung.

Will Dormer (Al Pacino, rechts) hält den Schriftsteller Walter Finch (Robin Williams) für einen Mörder.

Robert Angier (Hugh Jackman, rechts) und Alfred Borden (Christian Bale) wollen sich als Zauberer gegenseitig übertreffen.

Prestige

„Prestige“ erzählt mit einer tatsächlich magischen Note von der Rivalität zweier Männer.


Draufgeschaut: The Dark Knight

„The Dark Knight“ ist mehr als eine Comic-Verfilmung. Der neunte Batman-Film stellt auf ganz vielen Ebenen die Frage, ob man in einer schlechten Welt gut sein kann.

Der Joker (Heath Ledger) hält nicht nur die Polizei von Gotham in Atem, sondern auch die Mafia.