England


Durchgelesen: Louisa Young – „Alles worauf wir hofften“

Aus den Schützengräben des Ersten Weltkriegs kehren zwei Engländer zurück in ihre Ehen. Louisa Young erzählt in „Alles worauf wir hofften“ sehr einfühlsam davon und zeigt: Selbst wenn man gewonnen hat, ist man ein Opfer des Krieges.

Alles worauf wir hofften Louisa Young Kritik Rezension

Die Queen Film Rezension Kritik

Draufgeschaut: Die Queen

Als Prinzessin Diana stirbt, will das Königshaus eine Beisetzung im kleinsten Kreis. Die Öffentlichkeit will ein Staatsbegräbnis. Aus diesem scheinbar banalen Konflikt macht Stephen Frears in „Die Queen“ einen faszinierenden Einblick ins Königshaus.


Durchgelesen: Christian Zaschke – „Little Britain“ 1

Christian Zaschke berichtet für die „Süddeutsche“ aus London. Seine Kolumne „Little Britain“ gibt es jetzt in Buchform. Das Büchlein bietet einen herrlich amüsanten Blick auf ein herrlich kauziges Völkchen. Zaschke erzählt dabei nicht von der großen Politik, sondern von den Faktoren, die britische Kultur wirklich ausmachen: der Zeitung, dem Fernsehen und dem Pub.

Nicht die große Politik. sondern das Alltägliche dominiert die Kolumnen von Christian Zaschke.

"The Hood" zeigt, wie brutal die Jugendkriminalität in Großbritannien mittlerweile ist.

Durchgelesen: Gavin Knight – „The Hood“

Autor Gavin Knight Titel The Hood Originaltitel Hood Rat. Britain’s Lost Generation Verlag Ullstein Erscheinungsjahr 2011 Bewertung *** Wäre The Hood ein Roman, müsste man dieser Geschichte über Jugendkriminalität in Großbritannien einige Vorwürfe machen. Der Plot ist mit Zahlen überfrachtet. Die Figuren – egal ob Kriminelle oder Polizisten – wirken […]


Durchgelesen: Jonny Glynn – „Sieben Tage“

Autor Jonny Glynn Titel Sieben Tage Originaltitel Seven Days Of Peter Crumb Verlag S. Fischer Erscheinungsjahr 2007 Bewertung **** Man muss Sieben Tage gar nicht lesen, um zu wissen, dass das hier nichts für zarte Gemüter ist. Die FAZ warnt, der Debütroman von Jonny Glynn sei „sehr brutal“. Spiegel Online […]

"Sieben Tage" ist ein Schocker, ein Psychogramm und die Diagnose einer kranken Welt.

Roger Boyes entpuppt sich in "My Dear Krauts" als heimlicher Liebhaber der Deutschen.

Durchgelesen: Roger Boyes – „My Dear Krauts“

Autor Roger Boyes Titel My Dear Krauts Verlag Ullstein Erscheinungsjahr 2006 Bewertung ***1/2 Man muss gar nicht den Fußball ins Spiel bringen, und kann trotzdem eine ewig lange Liste deutsch-britischer Missverständnisse erstellen. Bedenkt man, dass die beiden Länder nicht einmal Nachbarn sind, ist es umso erstaunlicher, wie eifrig sie ihre […]