Florian Lukas


Szene aus dem Film "Tag der Wahrheit" mit Florian Lukas

Tag der Wahrheit

Ein Attentäter hat die Kontrolle über ein Atomkraftwerk erobert. Die Betreiber sollen die Wahrheit über die Sicherheitslücken bekanntgeben, sonst droht er mit dem Super-GAU. „Tag der Wahrheit“ macht aus einem brisanten Thema leider bloß einen plumpen Thriller.


Draufgeschaut: Wir tun es für Geld

Mit einer Schein-Ehe wollen Ines und Moritz gemeinsam Steuern sparen. Blöd nur, dass direkt gegenüber ihr Finanzbeamter einzieht. Die Romanverfilmung „Wir tun es für Geld“ ist sympatisch, aber nicht gerade einleuchtend besetzt.

Die Schein-Ehe von Ines (Diana Amft) und Moritz (Florian Lukas) droht aufzufliegen.

Inken (Diana Amft, links) und ihre Freundinnen haben kein Glück mit Jungs.

Draufgeschaut: Mädchen, Mädchen

Jungs sind entweder doof oder schon vergeben. Das ist das Problem von Inken und ihren Freundinnen. „Mädchen, Mädchen“ wird eine leidliche amüsante Gagparade auf BRAVO-Niveau.


Good Bye, Lenin!

Grandios, rührend und lustig: „Good Bye, Lenin!“ ist eine sehr einfühlsame Erzählung eines persönlichen Schicksals und der Wendezeit.

Alex (Daniel Brühl) spielt seiner Mutter (Katrin Saß) das Weiterleben der DDR vor.

Anna (Nora Tschirner) will Paul (Christian Ulmen) das Fußballspielen verbieten.

Draufgeschaut: FC Venus 1

Wer hätte das gedacht? FC Venus macht im Jahr der Fußball-WM in Deutschland die Sache mit dem Runden und dem Eckigen zu einem amüsanten Kampf zwischen (und Vergnügen für) Mann und Frau.