Draufgeschaut: Eine verhängnisvolle Affäre

Februar 21, 2012 · Posted in Bewegtbild, DVD-Regal · Comment 
Alex (Glenn Close) beginnt eine Affäre mit Dan (Michael Douglas) und kommt nicht von ihm los.

Alex (Glenn Close) beginnt eine Affäre mit Dan (Michael Douglas) und kommt nicht von ihm los.

Film Eine verhängnisvolle Affäre
Originaltitel Fatal Attraction
Produktionsland USA
Jahr 1987
Spielzeit 119 Minuten
Regie Adrian Lyne
Hauptdarsteller Michael Douglas, Glenn Close, Anne Archer
Bewertung *****

Worum geht’s?

Auf einer Party lernt Dan die geheimnisvolle Alex kennen. Als er sie wieder trifft und Dans Frau und Tochter gerade nicht da sind, verbringen die beiden ein leidenschaftliches Wochenende miteinander. Doch Dan will seine Familie nicht verlassen – und Alex klammert sich gefährlich eng an ihren Liebhaber. Als sie bemerkt, dass sie schwanger ist, schlägt ihr Begehren in Hass um.

Das sagt shitesite:

Eine verhängnisvolle Affäre ist vor allem deshalb so eindrucksvoll, weil der Film so plausibel ist. Die Versuchungen des Alltags zeigt Regisseur Adrian Lyne ebenso überzeugend wie die Idylle der Familie und den Terror der Einsamkeit – und er führt damit quasi zwei seiner anderen Werke, nämlich 9 1/2 Wochen und Untreu zusammen. Ohne dass der Film Partei bezieht, wie in Eine verhängnisvolle Affäre so gekonnt vor Augen geführt, wie eng Vernunft und Instinkt, Hass und Angst, Lüge und Moral beieinander liegen.

Der Trailer zum Film:

Draufgeschaut: 101 Dalmatiner

August 24, 2011 · Posted in Bewegtbild, DVD-Regal · Comment 
Cruella De Vil (Glenn Close) ist verrückt nach Dalmatiner-Fell.

Cruella De Vil (Glenn Close) ist verrückt nach Dalmatiner-Fell.

Film 101 Dalmatiner
Produktionsland USA
Jahr 1996
Spielzeit 103 Minuten
Regie Stephen Herek
Hauptdarsteller Glenn Close, Jeff Daniels, Joely Richardson, Joan Plowright, Hugh Laurie
Bewertung **

Worum geht’s?

Cruella De Vil ist als Modedesignerin immer auf der Suche nach dem nächsten Trend. Ihre Mitarbeiterin Anita bringt sie auf eine glorreiche Idee: Dalmatiner-Muster. Fortan ist die forsche Dame ganz wild auf das Fell der kleinen Hunde. Sehr zum Unglück von Anita, denn die hat selber eine Dalmatiner-Hündin, und dieses Haustier hat sie auch noch gerade schnurstracks zur Liebe ihres Lebens geführt. Gemeinsam mit ihrem Mann kämpft sie für die Hunde – doch Cruella De Vil ist nicht nur eine höchst gerissene Widersacherin, sondern sie hat auch noch jede Menge durchtriebene Mitstreiter.

Das sagt shitesite:

Ein bisschen ist es bei 101 Dalmatiner wie mit Kindern, die ewig lang um ein Haustier betteln: Am Anfang ist es noch ganz lustig, am Ende sind dann alle Beteiligten froh, wenn das Ganze vorüber ist. Die ersten 15 Minuten von 101 Dalmatiner kommen daher wie eine RomCom im Schnelldurchlauf. Danach gibt es kurz noch Potenzial für eine gelungene Familienkomödie. Doch in der letzten halben Stunde verlässt sich der Film viel zu sehr auf seine Optik. Statt Dialogen gibt es dann bloß noch misslungene Slapstick-Versuche und immer mehr Hunde. Die sind zwar beeindruckend gut dressiert – dass 101 Dalmatiner aber ausgerechnet mit dieser Eigenschaft ein Plädoyer für Tierschutz sein, die erstaunlichen Fähigkeiten scheinbar bloß putziger Hunde zeigen und zu mehr Zusammenhalt auch in der Welt der Zweibeiner mahnen will: Das ist nicht hundsmiserabel, aber auch kein Stück überzeugend.

Bestes Zitat:

“Durch den Bund fürs Leben gehen der Welt mehr Frauen verloren als durch sämtliche Kriege und Hungersnöte zusammen.”

Der Trailer zum Film:

Draufgeschaut: Air Force One

Februar 7, 2011 · Posted in Bewegtbild, DVD-Regal · Comment 
US-Präsident James Marshall (Harrison Ford) wird vom Terroristen Ivan Korshunov (Gary Oldman) entführt.

US-Präsident James Marshall (Harrison Ford) wird vom Terroristen Ivan Korshunov (Gary Oldman) entführt.

Film Air Force One
Produktionsland USA
Jahr 1997
Spielzeit 123 Minuten
Regie Wolfgang Petersen
Hauptdarsteller Harrison Ford, Gary Oldman, Jürgen Prochnow, Glenn Close, Wendy Crewson, Liesel Matthews, Donna Bullock
Bewertung ***

Worum geht’s?

Auf dem Rückflug von einem Staatsbesuch in Moskau kapern Terroristen die Air Force One, das Dienstflugzeug des US-Präsidenten. Für die Entführer ein gefundenes Fressen: Sie fordern, dass der kasachische General Radek aus der Haft entlassen wird, der für eine Wiederauferstehung des Kommunismus kämpft. Anderenfalls wollen sie alle 30 Minuten eine Geisel töten. Und an Bord ist nicht nur der mächtigste Mann der Welt, sondern auch seine Familie und ein großer Teil seiner Berater.

Das sagt shitesite:

Schon nach zehn Minuten ist Air Force One voll und ganz over the top: Es gibt eine völlig unglaubwürdige Kommandoaktion einer militärischen Spezialeinheit und dann auch noch Standing Ovations im Kreml für einen US-Präsidenten, der an Rechtschaffenheit und persönlichem Mut nicht zu überbieten ist. Danach schafft es Air Force One auch noch, halbgare Anspielungen auf Vietnam, Afghanistan und den Golfkrieg unterzubringen. Die Kombination von Weltpolitiks-Thriller à la Der Anschlag, Lagerkoller-Psychogramm à la The Hole und technischen Tricks, bei denen sich MacGyver und Star Wars begegnen, führt diese Linie fort. Das ist unterm Strich beachtlich spannend, aber penetrant amerikanisch.

Bestes Zitat:

“Wahrer Friede ist nicht nur die Abschaffung von Krieg. Er ist vielmehr der Sieg der Gerechtigkeit.”

Der Trailer zum Film:

Draufgeschaut: Mars Attacks!

Februar 7, 2010 · Posted in Bewegtbild, DVD-Regal · 1 Comment 

Irre und voller fieser Kleinigkeiten: "Mars Attacks!"

Film Mars Attacks!
Produktionsland USA
Jahr 1996
Spielzeit 106 Minuten
Regie Tim Burton
Hauptdarsteller Jack Nicholson, Glenn Close, Annette Bening, Pierce Brosnan, Martin Short, Sarah Jessica Parker, Danny DeVito, Michael J. Fox, Natalie Portman, Pam Grier, Tom Jones, Jack Black
Bewertung *****

Worum geht’s?:

Eine Sensation: Teleskope haben außerirdisches Leben entdeckt. Die Erde fiebert dem Besuch der Marsmenschen  entgegen. Wissenschaftler und Politiker rätseln, ob sie in friedlicher Absicht kommen. Doch dann wird klar, dass die Wesen vom Mars auf Gewalt und Zerstörung aus sind – und es für die Menschheit nur eine Rettung gibt.

Das sagt shitesite:

Ein grandioser Spaß. Mit unglaublicher Liebe zum Detail und vielen kleinen Gemeinheiten wird in Mars Attacks! die ganze Überheblichkeit der Menschheit aufs Korn genommen: Der Pathos der Politiker, die Überdrehtheit der Alien-Spinner, der Übereifer des Militärs, die Geilheit der Medien. Und vor allem der Gedanke, dass man sein Leben ganz normal weiter leben kann – egal, welcher Art von Bedrohung sich der Planet gerade gegenüber sehen mag. Dass dazu auch noch die Egos der Hauptdarsteller ebenso zerplatzen wie die Köpfe der außerirdischen Eroberer ist das Sahnehäubchen auf einer umwerfend verführerischen Kino-Torte.

Der Trailer zum Film: