Hugh Grant


Der Biss der Schlangenfrau

Ein Archäologe findet einen uralten Schädel, plötzlich scheint eine legendäres Ungeheuer wieder zum Leben erwacht zu sein. „Der Biss der Schlangenfrau“ ist ebenso sehr Trash wie Hommage.

Der Biss der Schlangenfrau Kritik Rezension

Cloud Atlas Film Kritik Rezension Tykwer

Draufgeschaut: Cloud Atlas

Zwischen sechs Zeitaltern und sechs Personen springt die Handlung von „Cloud Atlas“ hin und her. Das ist filmisch ambitioniert und einzigartig, inhaltlich aber krude.


Der US-Präsident (Dennis Quaid, links) ist zu Gast in der Castingshow von Moderator Martin Tweed (Hugh Grant).

Draufgeschaut: American Dreamz

„American Dreamz“ macht sich über Castingshows lustig. Das ist erstaunlich subtil, aber nicht immer sonderlich unterhaltsam.


Tatsächlich Liebe 1

Umwerfend: „Tatsächlich Liebe“ ist zugleich die Mutter aller romantischen Komödien, ein Weihnachtsklassiker und ein Episodenfilm par excellence.

Nathalie (Martine McCutcheon) himmelt den neuen Premierminister David (Hugh Grant) an.

Paul (Hugh Grant) will Meryl (Sarah Jessica Parker) wieder für sich gewinnen.

Haben Sie das von den Morgans gehört?

Paul ist fremdgegangen und will nun das Vertrauen seiner Frau zurückgewinnen. „Haben Sie das von den Morgans gehört?“ scheitert nicht an diesem Plot, sondern am Versuch, eine romantische Komödie mit möglichst großem Willen zur Originalität zu sein.


William (Hugh Grant) und Anna (Julia Roberts): Kann diese Liebe funktionieren?

Draufgeschaut: Notting Hill

Die Mutter aller RomComs? In jedem Fall ist „Notting Hill“ ein Highlight des Genres, inklusive Mut zu politischer Unkorrektheit.


About A Boy 2

„About A Boy“ ist eine romantische Komödie der anderen Art und eine kongeniale Umsetzung des Erfolgsromans von Nick Hornby.


Vier Hochzeiten und ein Todesfall

Charmant, unterhaltsam, aber ein bisschen altbacken: „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ überzeugt im Rückblick vor allem als perfekte Bühne für Hugh Grant.


Der Hugh Grant unter den Stadtflitzern

Fast könnte man es für einen Druckfehler halten. Denn Trevis, der Kleinwagen von Daihatsu, hat mit Travis, der Band aus Schottland, so viel gemeinsam, dass die kleine orthographische Abweichung wie ein Versehen erscheinen muss. Beide orientieren sich ganz klar an Vorbildern aus den Sixties, beide sind auf Anhieb extrem sympathisch, […]