Jodie Foster


Das Schweigen der Lämmer

Das FBI sucht einen Serienkiller und ist auf die Hilfe eines inhaftierten Kannibalen angewiesen, um ihm auf die Spur zu kommen. „Das Schweigen der Lämmer“ ist ein meisterhaftes Spiel mit der Wirkungsmacht des Irrationalen.

Das Schweigen der Lämmer Review Kritik

Mathilde eine große Liebe Review Filmkritik

Mathilde

Mathilde ist verlobt in Manech, der ist angeblich an der Front im Ersten Weltkrieg hingerichtet worden. Sie will nicht an den Tod ihrer großen Liebe glauben und macht sich auf die Suche. „Mathilde“ wird spannend und romantisch – mit etlichen Parallelen zum Welterfolg „Amélie“.


Der Gott des Gemetzels

Roman Polanski lässt zwei Elternpaare über ihre Kinder streiten. „Der Gott des Gemetzels“ zeigt: Erwachsene sind auch bloß Menschen.

Zwei Elternpaare kriegen sich wegen ihrer Söhne in die Haare.

Travis Bickle (Robert De Niro) will mit der Welt abrechnen.

Taxi Driver

Ein Taxifahrer will mit Unrecht, Gewalt und Verkommenheit der Welt aufräumen. Martin Scorsese verwebt darin viele Neurosen Amerikas in einen einzigen Alptraum.


Draufgeschaut: Panic Room

Zu viele Stereotype sorgen dafür, dass „Panic Room“ kein herausragender, sondern bloß ein solider Thriller wird.

In ihrer neuen Wohnung verstecken sich Meg (Jodie Foster) und ihre Tochter Sarah (Kristen Stewart) vor Einbrechern.

Draufgeschaut: Contact

Der Anfang ist grandios, der Rest ebenso spannend wie intelligent: „Contact“ ist Science Fiction auf höchstem Niveau.