John Lennon


Die Beatles, wie sie wirklich waren

Angebliche Enthüllungen und Skandale will „Die Beatles, wie sie wirklich waren“ zeigen. Für Fans der Band dürfte das alles längst bekannt sein – und die Musik der Fab Four fehlt in dieser Doku auch noch.

Die Beatles, wie sie wirklich waren Review Kritik

Imagine Imagine Filmkritik

Imagine Imagine

Mit „Imagine Imagine“ blickt der Österreicher Frederick Baker, auf Entstehungsgeschichte, Kontext und Wirkung eines der größten Pop-Klassiker.


Nowhere Boy

„Nowhere Boy“ erzählt von John Lennon als Teenager, seiner Liebe zur Musik, seiner ersten Begegnung mit Paul McCartney – und vor allem von seiner Zerrissenheit zwischen zwei Müttern.

Szene aus dem Film "Nowhere Boy" mit Aaron Taylor-Johnson

How I Won The War

John Lennon spielt mit in „How I Won The War“! Ob er gut spielt? Das lässt sich kaum sagen, denn dafür ist der Film viel zu surreal und grotesk.

Gripweed (John Lennon) muss sich mit einem unfähigen Offizier durch Afrika kämpfen.

Hingehört: „Rave On Buddy Holly“ 4

Buddy Holly war ein tragischer Romantiker und vielleicht der erste Nerd. Auf einem sehr ehrenwerten Tribut-Album huldigen ihm nun Paul McCartney, Bob Dylan und andere.

Als Tribut-Album ist "Rave On Buddy Holly" ebenso erhellend wie unterhaltsam.

"Creep On Creepin' On" kommt aus dem Nebel - oder aus der Gruft.

Hingehört: Timber Timbre – „Creep On Creepin‘ On“

Künstler Timber Timbre Album Creep On Creepin‘ On Label Full Time Hobby Erscheinungsjahr 2011 Bewertung *** Manche Lieder kommen laut grölend aus der Garage. Manche Lieder kommen schweißnass aus der Disco. Diese Musik kommt aus einem Geisterhaus, das über einem Moor schwebt. Die Kanadier von Timber Timbre haben mit Creep […]


Howard Sounes – „Paul McCartney“ 5

„Paul McCartney – Das Porträt“ ist eine mehr als faszinierende Biografie. Howard Sounes konzentriert sich dabei auf Frauengeschichten und Geldangelegenheiten, mit akribisch zusammengetragenen Stimmen und Fakten. Und er zeigt: Macca war der beatligste Beatle von allen.

Wirklich ein Porträt, und nicht bloß eine Biographie: "Paul McCartney".

"Y Not" ist das 15. Soloalbum von Ringo Starr.

Hingehört: Ringo Starr – „Y Not“ 2

Die Frage, warum Ringo Starr noch ein Soloalbum machen muss, beantwortet „Y Not“ nicht. Das Album ist trotzdem respektabel geworden, charmant und an manchen Stellen richtig gut.


A Hard Day’s Night

Über die Filme der Beatles wird oft und gerne gelächelt. „A Hard Days Night“ hat ebenfalls einen unfassbar dämlichen Plot, ist aber herrlicher Dadaismus und sagenhaft kreativ

Die Beatles nehmen in "A hard day's Night" bereits Monty Python vorweg.