John Updike


Durchgelesen: Paul Auster – „Sunset Park“

Miles Heller ist die Hauptfigut im neuen Roman von Paul Auster. Er entrümpelt Häuser, die nach dem Platzen der Immobilienblase leer stehen. Der große Roman zur Finanzkrise wird „Sunset Park“ trotzdem nicht – denn Auster berauscht sich eher an der Vergangenheit statt die Gegenwart zu sezieren.

In "Sunset Park" erzählt Paul Auster erstmals aus verschiedenen Perspektiven.

Daryl van Horne (Jack Nicholson) erscheint den Freundinnen Sukie (Michelle Pfeifer), Jane (Susan Sarandon) und Alexandra (Cher) wie ein Traummann.

Die Hexen von Eastwick

Manchmal sehr böse und amüsant, in vielen Szenen aber auch nur Effekthascherei: „Die Hexen von Eastwick“ ist eine leider nur solide Romanverfilmung mit sehr gutem Ensemble.


Durchgelesen: Jonathan Safran Foer – „Tiere essen“ 2

„Tiere essen“ ist das Buch, das man wohl am wenigsten von Jonathan Safran Foer erwarten durfte. Das Wunderkind der amerikanischen Literatur zeigt sich nicht als begnadeter Romancier, sondern als Aktivist für den Vegetarismus. Und er hat äußerst überzeugende Argumente.

Der Titel klingt neutral, doch der Verdacht ist richtig: "Tiere essen" ist ein Anti-Fleisch-Buch.

Durchgelesen: John Updike – „Landleben“ 2

Um die Lasten (und Laster) des Alters, die Freuden und Frustmomente des Ruhestands lässt John Updike seinen neuen Roman kreisen. Das wichtigste Thema in „Landleben“ lautet aber: Sex.