Joseph Gordon-Levitt


The Dark Knight Rises

Bruce Wayne will nicht mehr Batman sein, weil in Gotham alles in Ordnung ist. Als die Stadt bedroht wird, muss er aber in seine alte Rolle zurückkehren. Christopher Nolan macht daraus in „The Dark Knight Rises“ einen gelungenen Abschluss seiner Trilogie.

The Dark Knight Rises Batman Kritik Filmrezension

Kyle (Seth Rogen, links) steht Adam (Joseph Gordon-Levitt) im Kampf gegen Krebs bei.

Draufgeschaut: 50/50

Adam ist 27 und hat Krebs. Seine Überlebenschance steht bei 50/50. Der Film dazu erzählt vom Versuch, die Normalität im Angesicht des Todes zu bewahren – erstaunlich kitschfrei und sogar humorvoll.


Draufgeschaut: Unter die Haut

Brian hat immer wieder Blackouts und ahnt, dass sie mit einem verdrängten Geheimnis aus seiner Kindheit zusammen hängen könnten. „Unter die Haut“ zeigt sehr eindrucksvoll, wie schmerzhaft lange es dauern kann, bis Opfer erkennen, dass sie Opfer sind.

Neil (Joseph Gordon-Levitt, rechts) verliebt sich als kleiner Junge in seinen Baseballtrainer.