Julia Roberts


Pretty Woman

Edward ist steinreich, smart und charmant. Durch Zufall lernt er die Prostituierte Vivian kennen und engagiert sie für eine ganze Woche. Das Aufeinandertreffen eröffnet beiden Einblicke in eine fremde Welt. „Pretty Woman“ schafft es, die Mutter aller Mädchenfantasien auf originelle, witzige und sympathische Weise neu zu erzählen.

Pretty Woman Filmkritik Rezension

Draufgeschaut: Voll frontal

„Voll frontal“ ist eine schöne Spielwiese für Steven Soderbergh. Für den Zuschauer aber bloß selbstverliebt, anstrengend und unausgegoren.


Valentinstag

Klischees, unglaubwürdige Figuren und keinerlei Charme: „Valentinstag“ ist trotz hochkrätigster Besetzung ein Episodenfilm zum Abgewöhnen.

Reed (Ashton Kutcher) will seine beste Freundin Julia (Jennifer Garner) vor einem großen Fehler bewahren.

Danny Ocean (George Clooney, rechts) und seine Gang müssen ihren letzten Coup diesmal noch übertreffen.

Draufgeschaut: Ocean’s Twelve

Eine Gangsterbande hat ein Casino ausgeraubt, nun drohen sie aufzufliegen. „Ocean’s Twelve“ ist oft originell, aber selten plausibel.


Draufgeschaut: Notting Hill

Die Mutter aller RomComs? In jedem Fall ist „Notting Hill“ ein Highlight des Genres, inklusive Mut zu politischer Unkorrektheit.

William (Hugh Grant) und Anna (Julia Roberts): Kann diese Liebe funktionieren?

Danny Ocean (George Clooney, rechts) und seine Band planen einen Coup in Las Vegas.

Draufgeschaut: Ocean’s Eleven 1

Film Ocean’s Eleven Produktionsland USA Jahr 2001 Spielzeit 112 Minuten Regie Steven Soderbergh Hauptdarsteller George Clooney, Matt Damon, Andy Garcia, Brad Pitt, Julia Roberts, Don Cheadle, Elliott Gould Bewertung ***** Worum geht’s? Danny Ocean ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, da plant er schon den nächsten Coup: Er will […]


Draufgeschaut: Fletchers Visionen

Film Fletchers Visionen Film Conspiracy Theory Produktionsland USA Jahr 1997 Spielzeit 135 Minuten Regie Richard Donner Hauptdarsteller Mel Gibson, Julia Roberts, Patrick Stewart, Cylk Cozart Bewertung ** Worum geht’s? Jerry Fletcher ist ein Taxifahrer in New York. Seine liebsten Hobbies sind Selbstgespräche und Verschwörungstheorien. Zudem stellt er der Anwältin Alice […]

Alice (Julia Roberts) weiß nicht, ob sie Jerry (Mel Gibson) glauben kann.

Julianne (Julia Roberts) will Michael (Dermot Mulroney) von der Hochzeit abhalten.

Die Hochzeit meines besten Freundes

Liebe, Eifersucht und Egoismus: „Die Hochzeit meines besten Freundes“ erzählt mit schlauen Dialogen von der Gefahr, die große Liebe zu spät erkannt zu haben.


Draufgeschaut: Hautnah

„Hautnah“ ist ein intelligentes Kammerspiel rund um das Dilemma, sich nicht entscheiden zu können.

Dan (Jude Law) fühlt sich zur Fotografin Anna (Julia Roberts) hingezogen.

Katherine Watson (Julia Roberts, links) will ihren Schülerinnen beibringen, was Kunst ist.

Mona Lisas Lächeln 1

Katherine Watson will in den 1950er Jahren vorleben, was eine emanzipierte Frau leisten kann – und eckt damit allerorten an. „Mona Lisas Lächeln“ ist so etwas wie die weibliche (und weniger rührende) Entsprechung zum „Club der toten Dichter“.


Draufgeschaut: Die Akte

Zwei Richter werden ermordet. Die Jurastudentin Darby Shaw vermutet dahinter einen Komplott von Umweltsündern und bringt sich mit ihren Recherchen in Lebensgefahr. „Die Akte“ ist komplex, aber nur leidlich spannend.


Die Braut, die sich nicht traut

Maggie war dreimal verlobt, und stets hat sie kurz vor dem Traualtar einen Rückzieher gemacht. Als der Journalist Ike darüber berichten will, wird es im Leben beider sehr turbulent. „Die Braut, die sich nicht traut“ macht daraus einen hektischen Film, der selbst für eine RomCom viel zu unglaubwürdig ist.

Ike (Richard Gere) verliert wegen Maggie (Julia Roberts) seinen Job.