Juliette Binoche


So ist Paris

„So ist Paris“ zeichnet ein vielschichtiges, lebendiges und episodenhaftes Porträt der französischen Hauptstadt, wirkt aber manchmal bemüht.

So ist Paris Review Filmkritik

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins Filmkritik

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Die Verfilmung von „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ ist viel zu stilisiert, um packend oder bewegend zu sein. Spannend aus heutiger Sicht ist einzig die Gender-Komponente.


Das bessere Leben

Eine Journalistin recherchiert über junge Frauen, die sich mit Escort-Diensten ihr Studium finanzieren. Daraufhin stellt sie ihre eigene Position als Frau infrage. „Das bessere Leben“ ist manchmal wirr, wird aber von Juliette Binoche gerettet.

Das bessere Leben Review Kritik

Graf Almásy (Ralph Fiennes) sehnt sich nach Katharine Clifton (Kristin Scott Thomas).

Der englische Patient

Viel besser kann eine Literaturverfilmung nicht sein: „Der englische Patient“ bietet große Bilder, große Gefühle – und kein bisschen Kitsch.


Alice & Martin

„Alice und Martin“ thematisiert Schuld und wie man mit ihr umgeht, genauso wie Gefühle und wie man sie zeigt.


Caché

„Caché“ ist ein sehr clever inszeniertes Spiel im Dreieck zwischen Paranoia, Vertrauen, Neid, Eifersucht und echter Schuld.


Chocolat

So ein Film muss natürlich in Frankreich spielen: „Chocolat“ ist eine köstliche Komödie über den Kampf zwischen Versuchung und Tugend.