Lana Del Rey


K. Flay Crush Me EP Kritik Rezension

Hingehört: K. Flay – „Crush Me“




Volltreffer: Eine schläfrige Stimme, messerscharfe Musik und blitzgescheite Texte – das sind auch auf der EP „Crush Me“ die Qualitäten von K. Flay.


Foxes All I Need Kritik Rezension

Hingehört: Foxes – „All I Need“




Dass sich ihr Ehrgeiz nicht nur auf Verkaufszahlen bezieht, sondern auch aufs Songwriting, hatte Foxes schon mit ihrem Debüt gezeigt. Ihr zweites Album bestätigt ihren Ruf als ambitionierte Pop-Künstlerin.


Hingehört: Lana Del Rey – „Honeymoon“




Dekadent, glamourös und ein wenig morbide: Nach wie vor macht niemand so schön das Reh im Scheinwerferlicht wie Lana Del Rey. „Honeymoon“ zeigt, dass sie Un-Pop und Ultra-Pop zugleich ist.

Cover des Albums Honeymoon von Lana Del Rey

Hingehört: K. Flay – „Life As A Dog“




Genres fließen auf dem Debütalbum von K. Flay aus Chicago ineinander, als habe es nie einen Unterschied zwischen ihnen gegeben. Besonders erfreulich: Auch Pop spielt dabei eine Rolle.

Cover des Albums "Life As A Dog" von K-Flay bei Humming Records

Hingehört: Parov Stelar – „The Demon Diaries“




Wie ein ganzer Eurovision Song Contest in Albumform klingt die neue Platte von Parov Stelar: Es gibt Fragwürdiges, Eingängiges und viel Gebrauchsmusik. Immerhin ist nichts so schrecklich wie der aktuelle ESC-Siegersong.

Gebrauchsmusik und Electroswing gibt es auf "The Demon Diaries".

Hingehört: Haley Bonar – „Last War“




Nach mehr als zehn Jahren im Geschäft lässt Haley Bonar mit „Last War“ aufhorchen. Selten hat es jemand geschafft, mit so subtilen Mitteln so kraftvoll zu klingen.

Haley Bonar singt, als würde sie auf einem Drahtseil stehen.