Lily Allen


Lily Allen – „No Shame“

Catchy, eigenwillig, schlau: Viel besser als Lily Allen auf „No Shame“ kann man eine verfühte Midlife Crisis nicht verarbeiten.

Lily Allen No Shame Review Kritik

Hingehört: Pi Ja Ma – „Radio Girl“

Beim französischen Pendant zu DSDS kam Pauline de Tarragon bis ins Halbfinale. Nun hat sie als Pi Ja Ma ihre erste EP veröffentlicht – und die klingt zum Glück kein bisschen nach Castingshow.

Radio Girl Pi Ja Ma Kritik Rezension

18+ Collect Albumkritik Rezension

Hingehört: 18+ – „Collect“

Mit sehr expiliziten Texten und sehr subtilen Sounds wollen 18+ die Mechanismen von „Sex sells“ bloßlegen. Und zeigen auf ihrem zweiten Album zugleich, wie spannend ein Genre wie R&B sein könnte, wenn es etwas intelligenter wäre.


Hingehört: School Of Seven Bells – „SVIIB“

Ende 2013 starb Benjamin Curtis, die eine Hälfte von School Of Seven Bells, im Alter von 35 Jahren. Seine Bandkollegin Alejandra Deheza hat das verbliebene Material für ein letztes Album weiterentwickelt. „SVIIB“ ist ein sehr würdiger Abschluss.

School Of Seven Bells Kritik Rezension

Lily Allen – „Sheezus“

Lily Allen kann ihr drittes Album „Sheezus“ mittlerweile selbst nicht mehr leiden. Vielleicht, weil die Platte zu sehr wie sie selbst ist: launisch und auf der Suche nach Orientierung.

Cover des Albums Sheezus von Lily Allen Kritik Rezension

Das Debüt von As Animals ist leider arg akademisch geraten.

Hingehört: As Animals – „As Animals“

In Malmö haben As Animals ihr Debütalbum aufgenommen. Die Platte des Duos aus Paris zeigt aber leider, dass die schwedischen Pop-Zauberkräfte nicht alles in Gold verwandeln können – erst recht nicht verkopfte Musik ohne Stil und mit schlechten Texten.


Hingehört: Lena – „Stardust“ 1

Es gibt wohl genug Leute, die sich freuen würden, wenn sich „Stardust“ als Rohrkrepierer entpuppt, der die 21-Jährige als längst langweilig gewordenes Medienphänomen entlarvt. Doch ihr drittes Album ist viel, viel besser als man es sich jemals hätte erträumen lassen, als Lena noch über die Pro7-Castingbühne hopste. Eine richtig tolle Pop-Platte.

Souverän und sexy: So klingt die neue Lena.

Hingehört: Hard-Fi – „Killer Sounds“ 1

Hard-Fi wissen noch immer, wie es geht, zeigt ihr drittes Album. Trotzdem enthält auch „Killer Sounds“ eine Spur von Enttäuschung. Die Band scheitert nach wie vor in erster Linie an ihren überbordenden Ambitionen.

Mega-plakativ: Hard-Fi wollen mit "Killer Sounds" auf Nummer sicher gehen.