Lisa Wagner


Draufgeschaut: Momentversagen

Ein Anwalt eilt nachts im Park einer Frau zur Hilfe, die bedrängt wird, und schlägt den Angreifer in die Flucht. Tags darauf ist der Täter tot, der Anwalt befürchtet, ihn erschlagen zu haben. „Momentversagen“ erzählt vom Kampf mit dem eigenen Weltbild und dem Clash der Kulturen – spannend und vielschichtig, aber etwas überfrachtet.

Momentversagen Kritik Rezension

Für jeden pozenziellen Partner ist beim Speed-Dating nur 5 Minuten Zeit.

Draufgeschaut: Shoppen

9 Männer und 9 Frauen treffen sich beim Speed Dating. Dass es in „Shoppen“ tatsächlich kaum etwas anderes zu sehen gibt als ihre Gespräche, ist höchst reizvoll. Der Film zeigt, was passiert, wenn man als Single sich und anderen nichts mehr vormachen kann.


Draufgeschaut: Gestern waren wir Fremde

Die junge Ingenieurin Sophie bandelt mit ihrem neuen Nachbarn an. Was als Zufalllsbegegnung beginnt, endet in der Aufdeckung eines tragischen Familiengeheimnisses. „Gestern waren wir Fremde“ erzählt diese Geschichte als beeindruckender, stilsicherer Fernsehfilm.

Sophie (Lisa Wagner) beginnt eine Affäre mit Max (André Szymanski).

Resa (Rosalie Tomass) und Oskar (David Rott) treffen sich nach vielen Jahren wieder.

Draufgeschaut: Die letzten 30 Jahre

Spontis von einst begegnen sich nach 30 Jahren später und haben in mehrfacher Hinsicht etwas aufzuarbeiten. Der zunächst gewagte Versuch, die Geschichte zweier Protagonisten über einen solch langen Zeitraum zu begleiten, gelingt in „Die letzten 30 Jahre“ erstaunlich gut und authentisch.