Mark Waschke


Draufgeschaut: Unter dir die Stadt

Film Unter dir die Stadt Produktionsland Deutschland Jahr 2010 Spielzeit 109 Minuten Regie Christoph Hochhäusler Hauptdarsteller Nicolette Krebitz, Robert Hunger-Bühler, Mark Waschke, Corinna Kirchhoff Bewertung Worum geht’s? Aus Hamburg sind Svenja und Oliver vor sechs Wochen nach Frankfurt gezogen, denn er hat einen attraktiven Job in der Finanzmetropole angenommen. Es […]

Svenja (Nicolette Krebitz) beginnt eine Affäre mit Roland (Robert Hunger-Bühler).

Fünf Freunde genießen ihren letzten Abend, bevor sie sich der Realität des Kriegs stellen.

Unsere Mütter, unsere Väter

Fünf Freunde mitten im Zweiten Weltkrieg: „Unsere Mütter, unsere Väter“ ist manchmal stereotyp und manchmal unglaubwürdig, aber dennoch ein wertvolles Porträt einer Generation.


Buddenbrooks

Heinrich Breloer nimmt sich erneut Thomas Manns an. Sein Film ist erstaunlich werkgetreu, wirkt aber oft wie Buddenbrooks für Eilige.

Pflichterfüllung ist das wichtigste Prinzip in der Familie Buddenbrook.

In ihrem schicken neuen Haus fühlt sich Laura (Heike Makatsch) mit Nils (Mark Waschke) nicht wohl.

Draufgeschaut: Sechzehneichen

Ästhetisch ist „Sechzehneichen“ ein Hochgenuss. Der Mix aus Thriller-, Drama- und Horrorelementen ist trotzdem nicht vollends gelungen und mündet gelegentlich einfach in Durcheinandern.


Draufgeschaut: Entführt

Die 13-jährige Hannah wird entführt. Ohne es zu wissen, steht sie im Zentrum eines Komplotts. „Entführt“ ist ein ungewöhnlicher Thriller, der wunderbar zwischen denkbar harmlos und unheimlich bedrohlich balanciert.

Liane Bergmann (Nina Kunzendorf) hofft, dass Kommissar Danner (Heino Ferch) ihre entführte Tochter findet.