Monty Python


Durchgelesen: John Cleese – „Wo war ich noch mal?“

Die Autobiographie von John Cleese ist weit davon entfernt, eine Leistungsschau oder gar Abrechnung zu sein. Stattdessen liefert der Monty-Python-Mann eine sehr amüsante Reflexion über das Wesen des (britischen) Humors.

Wo war ich noch mal von John Cleese

Brian (Graham Chapman) kommt immer einen Schritt zu spät.

Draufgeschaut: Das Leben des Brian

Willkommen im Satire-Himmel: In „Das Leben des Brian“ finden Monty Python den perfekten Rahmen für ihre Frechheit, Abenteuerlust und Intelligenz.


Draufgeschaut: Die Ritter der Kokosnuss

Als „Ritter der Kokosnuss“ haben Monty Python ein köstliches Vergnügen daran, Mittelalter-Klischees zu persiflieren. Was ihnen fehlt, ist eine dramaturgische Klammer.

König Artus (Graham Chapman) ist auf der Suche nach dem Heiligen Gral.

Die Beatles nehmen in "A hard day's Night" bereits Monty Python vorweg.

Draufgeschaut: A Hard Day’s Night

Über die Filme der Beatles wird oft und gerne gelächelt. „A Hard Days Night“ hat ebenfalls einen unfassbar dämlichen Plot, ist aber herrlicher Dadaismus und sagenhaft kreativ