Musik


Interview mit Philipp Krohn

Wie prägen Städte die Musik, die in ihnen entsteht? Dieser Frage gehen Philipp Krohn und Ole Löding in ihrem Buch „Sound Of The Cities“ nach. Im Interview erklärt Krohn, was die Reise durch die Popmetropolen der Welt für spannende Erlebnisse gebracht hat – und aus welcher Stadt wir künftig die spannendsten Klänge erwarten dürfen.

Philipp Krohn Sound Of The Cities FAZ

Cover des Buchs Sound Of The Cities bei Rogner & Bernhard Philipp Krohn Ole Löding

Durchgelesen: Philipp Krohn & Ole Löding – „Sound Of The Cities“

Warum klingt die Musik aus Memphis anders als die aus Detroit? Warum kommt Falco aus Wien und Jungle aus London? Philipp Krohn und Ole Löding gehen in „Sound Of The Cities“ diesen Fragen nach. Der wichtigste Effekt ihres Buches: Man bekommt große Lust, selbst auf popmusikalische Entdeckungsreise zu gehen.


Notorious B.I.G.

Die Lebensgeschichte von Notorious B.I.G. wird als Film zum absoluten Klischee – trotz eines sehr überzeugenden Jamal Woolard in der Titelrolle.

Szene aus dem Film Notorious BIG mit Jamal Woolard

Szenenfoto aus dem Film "Der Mann, der Yngve liebte"

Draufgeschaut: Der Mann, der Yngve liebte

Alles läuft gut für den 17-jährigen Jalle: Das schönste Mädchen der Schule ist seine Freundin, seine Punkband sorgt für Aufsehen. Dann kommt ein Junge neu an die Schule, der ihn fasziniert – und ihn zweifeln lässt, ob er weiß, was er will. „Der Mann, der Yngve liebte“ ist ein tolles Porträt von Jugendkultur in den späten 1980ern.


Draufgeschaut: Populärmusik aus Vittula

Schon als kleine Kinder wissen Matti und Niila, wie miefig ihre Heimatstadt nördlich des Polarkreises ist. Als sie eine Rock’N’Roll-Schallplatte in die Hände bekommen, ahnen sie, dass Musik der Ausweg aus der Provinz sein könnte. „Populärmusik aus Vittula“ erzählt von der Urgewalt des Rock – vor allem aber vom Fanatismus der Provinz.

Matti (Max Enderfors, links) und Niila (Andreas af Enehielm) träumen von einer Musikkarriere.

Aaron (Jonah Hill, links) gibt den Aufpasser für Rockstar Aldous Snow (Russel Brand).

Draufgeschaut: Männertrip

Sexbesessen und sensibel, vulgär und verletztlich – Russell Brand setzt in „Männertrip“ dem Konzept des Rockstars ein Denkmal.


Elvis

Das Leben von Elvis Presley im Schnelldurchlauf: Der zweiteilige TV-Film „Elvis“ hat einen guten Blick für die entscheidenden Momente, wichtigen Wegbegleiter und zentralen Konflikte in der Karriere des „King Of Rock’N’Roll“. Und mit Jonathan Rhys Meyers einen erstaunlichen Hauptdarsteller.

Elvis Presley (Jonathan Rhys Meyers) stellt die Musikwelt auf den Kopf.

"Über Pop-Musik" ist nicht amüsante Fan-Lektüre, sondern faszinierende Wissenschaft.

Durchgelesen: Diedrich Diederichsen – „Über Pop-Musik“

Sein Opus Magnum legt Diedrich Diederichsen mit „Über Pop-Musik“ vor. Er erweist sich als historischer Kenner, leidenschaftlicher Fan und filigraner Theoretiker. Und er deutet an, dass Pop-Musik, wie wir sie kennen, möglicherweise am Ende ihrer Entwicklung angekommen ist.


Durchgelesen: John Peel – „Memoiren des einflussreichsten DJs der Welt“

Die Memoiren von John Peel eine „Autobiografie“ zu nennen, ist nur halb richtig: Er verstarb, als das Buch erst zur Hälfte fertig war. Seine Ehefrau hat es dann vollendet. Auch deshalb ist es ein Werk geworden, in dem ganz viel Herzblut steckt. Vor allem aber unterstreicht das Buch immer wieder, wie unbedingt die Abneigung John Peels gegen das Gewöhnliche war.

Als Kenner, Enthusiast und Witzbold erweist sich John Peel in seinen halbfertigen Memoiren.