Nadja Uhl


Draufgeschaut: Schlussmacher

Pauls Beruf ist es, Beziehungen zu beenden im Auftrag derer, die sich selbst nicht trauen. Dann hat er allerdings einen notorischen Romantiker an der Backe. Das wäre guter Komödienstoff, doch „Schlussmacher“ setzt stattdessen leider lieber auf platte Gags.

Szene aus Schlussmacher mit Matthias Schweighöfer und Milan Peschel

Szene aus dem Film "Der Turm"

Draufgeschaut: Der Turm

Uwe Tellkamps „Der Turm“ könnte man für unverfilmbar halten. Ein ARD-Zweiteiler wagt es trotzdem und gelingt. Dank Fokus auf das Zwischenmenschliche und Freiheit von Klischees.


Draufgeschaut: Männerherzen 2

Im zweiten Teil von „Männerherzen“ gibt es keine umständliche Einführung mehr, dafür noch mehr Spaß und erstaunliche wenige Klischees. Mit der Quintessenz: Männer sind hoffnungslose Fälle.

Susanne (Nadja Uhl) will endlich Sex mit Günther (Christian Ulmen).

Günther (Christian Ulmen) hat sich in Susanne (Nadja Uhl) verliebt.

Draufgeschaut: Männerherzen

Schon lange versucht der Lebensmittelkontrolleur Günther Stobanski vergeblich sein Glück bei den Frauen. Als er andere Männer um Rat bittet, stellt er fest: Die sind auch nicht schlauer. „Männerherzen“ erzählt mit erstaunlichem Charme und grandiosem Witz von ihren Bemühungen.


Draufgeschaut: Was tun wenn’s brennt

Im Kern von „Was tun wenn’s brennt?“ steht die Frage, wie lange man Punk sein kann: Eine Ex-WG trifft sich 13 Jahre später wieder, aber von den wilden Überzeugungen der Jugend will kaum noch einer was wissen. Das hätte spannend werden können, leider vermeidet der Film aber jede Art von Tiefgang.

Tim (Til Schweiger, links) und Hotte (Martin Feifel) werden von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Das Flugzeug von Kapitän Schumann (Thomas Kretschmann) wird entführt.

Draufgeschaut: Mogadischu

Film Mogadischu Produktionsland Deutschland Jahr 2008 Spielzeit 108 Minuten Regie Roland Suso Richter Hauptdarsteller Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Saïd Taghmaoui, Herbert Knaup, Jürgen Tarrach, Christian Berkel Bewertung Worum geht’s? Die Situation im Deutschen Herbst wird immer brenzliger: Die RAF-Spitze sitzt in Haft, die zweite Generation versucht, mit neuen Aktionen eine […]


Draufgeschaut: Sommer vorm Balkon

Film Sommer vorm Balkon Produktionsland Deutschland Jahr 2005 Spielzeit 105 Minuten Regie Andreas Dresen Hauptdarsteller Inka Friedrich, Nadja Uhl, Andreas Schmidt Bewertung *** Worum geht’s? Nike und Katrin sind beste Freundinnen. Sie haben beide kaum Geld und beide keinen Mann, aber ein inniges Verhältnis zueinander und viel Spaß bei ihren […]

Ronald (Andreas Schmidt) quartiert sich ungefragt bei Nike (Nadja Uhl) ein.

Frank (Devid Striesow) gibt sich bei Tanja (Nadja Uhl) als erfolgreicher Manager aus.

Draufgeschaut: So glücklich war ich noch nie

Frank kommt aus dem Gefängnis und will ein neues Leben anfangen, gerät aber schnell wieder auf die schiefe Bahn. „So glücklich war ich noch nie“ ist ein bewegender Film über Verlierer und ihren Traum vom Glück.


Draufgeschaut: 4 Minuten

Wegen Mordes sitzt Jenny im Frauenknast. Als sie dort das Klavierspielen lernt, entwickelt sich eine besondere Beziehung zu ihrer Lehrerin. „4 Minuten“ wird ein packendes Duell zweier unfassbar starker Frauen.

Traude Krüger (Monica Bleibtreu, rechts) entdeckt das Talent von Jenny (Hannah Herzsprung).