The Smiths


Dreamcar Kritik Rezension Band

Hingehört: Dreamcar – „Dreamcar“

Früher waren sie bei AFI und No Doubt, jetzt machen sie Eighties-Schmalzpop: Dreamcar erweist sich als ein fragwürdiges Projekt. Nicht wegen der Wahl des neuen Genres, sondern wegen fehlender Glaubwüridgkeit.


Hingehört: Paul Smith – „Contradictions“

„I’m confident that ‚Contradictions‘ is an alternative pop record that fulfils my own criteria”, sagt Maximo-Park-Frontmann Paul Smith über seine zweite Soloplatte. Diesem Anspruch wird er gerecht – mehr jedoch nicht.

Cover des Albums Contradictions von Paul Smith Kritik Rezension

Hingehört: Viet Cong – „Viet Cong“

Viet Cong kommen aus Kanada und lieben es, eiskalt zu sein. Das Debütalbum des Quartetts klingt manchmal wie eine unerbittliche Kriegserklärung an das Konzept „Wohlklang“.

Viet Cong bedeutet: 37 Minuten eiskaltes Dröhnen.

"Lacuna" zeigt: Childhood wollen nicht Stars sein, sondern Musiker.

Hingehört: Childhood – „Lacuna“

Nicht von einem bestimmten Sound, sondern von einer ganz eigenen Stimmung werden Childhood definiert. „Lacuna“, das Debütalbum der vier Londoner, erklärt höchst reizvoll, wie dieser Ansatz funktioniert.


Hingehört: Maximo Park – „Too Much Information“

„Ich will besser werden“, sagt Maximo-Park-Frontmann Paul Smith zum Erscheinen des fünften Albums seiner Band. Er spricht von Leidenschaft, Spannung, Integrität und Weiterentwicklung. Das sind keine Lippenbekenntnisse: Auf „Too Much Information“ klingen Maximo Park manchmal wirklich wie eine neue Band.

Auf ihrem fünften Album sind Maxio Park manchmal nicht wieder zu erkennen.

Was früher Ikaria war, ist heute Empire Escape.

Hingehört: Empire Escape – „Colours“

Mit „Colours“ liefern Empire Escape aus Berlin eine okaye, mitunter ungewöhnliche Poprockplatte, die vor allem davon lebt, dass sie auf überraschende Weise Gegensätze vereint.