Tom Cruise


Draufgeschaut: Mission Impossible – Rogue Nation

Geheimagent Ethan Hunt ermittelt auf eigene Faust gegen ein Terror-Netzwerk, als die Regierung seine Einheit abschaffen will. „Mission Impossible – Rogue Nation“ bietet sehr hochklassige und originelle Action und profitiert von einem neuen Mut zu Humor und Leichtigkeit.

Mission Impossible - Rogue Nation Kritik Rezension

Filmkritik Oblivion Rezension

Draufgeschaut: Oblivion

Im Jahr 2077 ist die Erde zerstört und dient nur noch als Energielieferant für eine Raumstation, auf der die restlichen Menschen leben. „Oblivion“ verheddert sich in seiner eigenen Story und hat letztlich kaum mehr als hübsche Ästhetik zu bieten.


Draufgeschaut: Mission Impossible – Phantom Protokoll

Agent Hunt muss die Welt vor einem Extremisten retten, der einen Atomkrieg anzetteln will. Weil die US-Regierung seine Spezialeinheit nicht mehr unterstützt, muss er auf eigene Faust arbeiten. Das klingt nach einem gewöhnlichen Actionfilm. „Mission Impossible – Phantom Protokoll“ wird aber spektakulär, dank irrer Stunts und der richtigen Dosis Humor.

Ethan Hunt (Tom Cruise) muss die Welt retten - diesmal unter anderem in Dubai.

Tugg Speedmann (Ben Stiller, Mitte) soll die Hauptrolle in einem Kriegsfilm spielen.

Tropic Thunder

„Tropic Thunder“ ist eine grandiose Satire auf die angebliche Coolness und Männlichkeit des Militärs, ebenso wie auf das Filmgeschäft insgesamt. Erstaunlicherweise funktioniert das Ganze auch noch als Kriegsfilm.


Auf den Footballer Rod Tidwell (Cuba Gooding Jr., links) muss Sportagent Jerry Maguire (Tom Cruise) all seine Hoffnungen setzen.

Jerry Maguire

Jerry Maguire ist ein erfolgreicher Sportagent, doch mit 35 gerät er in eine Sinnkrise: Er will mehr auf echte Werte setzen, weniger auf Profit. Prompt verliert er fast alle seine Klienten und muss nun selbst die Comeback-Qualitäten beweisen, die auch von seinen Profisportlern gefragt sind. „Jerry Maguire“ macht daraus, auch dank Tom Cruise, eine faszinierende Geschichte: Ein All American Boy hinterfragt alles, was den Kern des Kapitalismus ausmacht.


Draufgeschaut: Tage des Donners

Film Tage des Donners Produktionsland USA Jahr 1990 Spielzeit 107 Minuten Regie Tony Scott Hauptdarsteller Tom Cruise, Nicole Kidman, Robert Duvall, Michael Rooker Bewertung ** Worum geht’s? Harry Hogge ist ein begnadeter Mechaniker. Aus jeder lahmen Kiste kann er einen pfeilschnellen Boliden machen. Doch von Autorennen will er nichts mehr […]

Cole Trickle (Tom Cruise) will die Ärztin Claire Lewicky (Nicole Kidman) mit seinen Fahrkünsten beeindrucken.

Die Ehe von Bill (Tom Cruise) und Alice Hartford (Nicole Kidman) bekommt nach neun Jahren plötzlich Risse.

Eyes Wide Shut

Ein Arzt trifft auf einen alten Studienfreund und gerät auf moralische Abwege. Stanley Kubricks Umsetzung von Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ ist ästhetisch famos, funktioniert als Thriller aber nicht.


Operation Walküre

„Operation Walküre“ beleuchtet erfreulicherweise nicht nur Tom Cruise, sondern auch die Mechanismen der Macht. Der Thriller schafft es sogar, spannend zu werden – obwohl man von Anfang an weiß, dass das Attentat auf Hitler scheitern wird.

Oberst Stauffenberg (Tom Cruise, links) soll ein Attentat auf Adolf Hitler verüben.

Charlie (Tom Cruise, rechts) und Raymond (Dustin Hoffman) sind ungleich Brüder, finden aber zueinander.

Draufgeschaut: Rain Man

Ein famoser Dustin Hoffman sorgt in „Rain Man“ dafür, dass ein Film über Autismus nicht von Betroffenheit erdrückt wird.


Draufgeschaut: Minority Report

Als Thriller ist „Minority Report“ spannend, als Ausblick auf die Gesellschaft der Zukunft ambitioniert. Aber an einigen Stellen auch unausgegoren.

John Anderton (Tom Cruise) verhindert Morde - und gerät dann selbst unter Mordverdacht.

Ethan Hunt (Tom Cruise) ist auf der Jagd nach einem Killervirus.

Draufgeschaut: Mission Impossible 2

Viele Klischees, kaum Glaubwürdigkeit: „Mission Impossible 2“ hat einige Schwächen, aber auch innovative Stunts und eine bestechende Ästhetik.


Draufgeschaut: Mission Impossible 3

Agent Hunt war früher in einer Spezialeinheit, jetzt hat er sich zur Ruhe gesetzt. Als einer seiner Ex-Kollegen gekidnappt wird, kehrt er aber zurück in den Einsatz. „Mission Impossible 3“ ist solide, aber leider nicht unverwechselbar.

Agent Ethan Hunt (Tom Cruise) muss seine Kollegin Lindsey Farris (Kerri Russell) aus einer Falle retten.

Ethan Hunt (Tom Cruise) will beweisen, dass er kein Verräter ist.

Mission Impossible

Ein Spezialagent muss verhindern, dass die Namen all seiner Kollegen in die Hand von Gangstern gelangen. „Mission Impossible“ ist gutes Popcorn-Kino mit irren Stunts.