Ulrich Noethen


Schattenwelt

Ein Ex-RAF-Terrorist kommt aus dem Knast und natürlich auch dann von seiner Vergangenheit nicht los. „Schattenwelt“ ist subtil, spannend und mehr an den Opfern interessiert als an den Tätern.

Schattenwelt Film Kritik Rezension

Adolf Grünbaum (Ulrich Mühe, rechts) gibt Adolf Hitler (Helge Schneider) Nachhilfe.

Draufgeschaut: Mein Führer

Darf man über Hitler lachen? Wahrscheinlich schon. In „Mein Führer“ fällt es allerdings schwer. Nicht wegen Helge Schneider in der Titelrolle, sondern wegen der Unentschlossenheit des Films.


Der Boxer und die Friseuse

Fränki will als Manager den Boxer Mirko groß rausbringen, zudem sind sie ein schwules Paar. „Der Boxer und die Friseuse“ erzählt das als mutige und ungewöhnliche Tragikkomödie.

Mirko (Hinnerk Schönemann) und Fränki (Ulrich Noethen, rechts) werden im Knast ein Paar.

Adolf Hitler (Bruno Ganz, Mitte) weigert sich trotz der näher rückenden Gegner, Berlin zu verlassen.

Der Untergang

Hitler, menschlich gesehen – „Der Untergang“ funktioniert mit diesem Ansatz meisterhaft. Spannend und aufrüttelnd.


Trau niemals Deinem Chef

Oskar hat seiner Firma treue Dienste geleistet und hofft auf eine Beförderung, da wird ihm ein junger Schnösel vor die Nase gesetzt. „Trau niemals deinem Chef“ macht daraus eine clevere und aktuelle Komödie.

Oskar (Ulrich Noethen, links) hasst seinen neuen Chef Raphael (Max von Thun). Foto: ZDF/Oliver Feist

Polly Blue Eyes

Polly ist 20 und will das Leben auf der schiefen Bahn hinter sich lassen. Regisseur Tomy Wigand macht daraus einen Film, in dem alles rasant, bunt und extrem ist.