Virginie Ledoyen


Draufgeschaut: In Flagranti

François parkt Autos ein. Elena ist Top-Model. Jetzt sollen sie so tun, als seien sie ein Liebespaar, und Elenas geheimer Liebhaber bezahlt sie dafür. Das klingt absurd, wird in „In flagranti“ aber zu einer rasanten und charmanten Liebeskomödie.

Szene aus dem Film "In Flagranti - Wohin mit der Geliebten?"

Suzon (Virginie Ledoyen, rechts) will einen Mord in ihrem Elternhaus aufklären.

8 Frauen

Putziger Charme, wundervolle Musikeinlagen und eine sagenhafte Ästhetik: „8 Frauen“ ist ein grandios altmodisches Kinovergnügen.


Draufgeschaut: Ende August, Ende September

Die Nichtübereinstimmen von Erwartung und (Er-)Leben ist das Thema von „Ende August, Anfang September“. Der Film erzählt von einem Schriftsteller, der in der Mitte seines Lebens seine ganze Biographie hinterfragt.

Gabriel (Mathieu Amalric, rechts) bewundert den Schriftsteller Adrien (François Cluzet).

Nicolas (Emmanuel Mouret) bittet seine beste Freundin Judith (Virginie Ledoyen) um unverbindlichen Sex.

Draufgeschaut: Küss mich bitte

„Küss mich bitte“ ist so, wie man sich französisches Kino erträumt: filigran, intelligent, erotisch – und mit nichts anderem beschäftigt als den Wirren der Zweisamkeit.


Draufgeschaut: Les Misérables

Aus den 2000 Seiten der Romanvorlage von Victor Hugo einen Film zu machen, ist schwierig genug. Sat1 schafft es, das Ergebnis noch weiter einzukürzen. Keine gute Idee.

Inspektor Javert (John Malkovich, links) ist hinter Jean Valjean (Gérard Depardieu) her.

The Beach

Darf man das Paradies für sich allein beanspruchen? Die Antwort darauf packt „The Beach“ in tolle Bilder und spannende zwei Stunden.