Monatliche Archive: März 2018


Frankie Cosmos – „Vessel“

Songs, die oft kürzer sind als zwei Minuten und klingen, als wären sie im Kinderzimmer aufgenommen: Wer „Vessel“ von Frankie Cosmos deshalb für ein unbedarftes Album hält, liegt komplett falsch.

Frankie Cosmos Vessel Kritik Rezension

Amen Dunes Freedom Kritik Rezension

Amen Dunes – „Freedom“

Surfer, Religion und mehr Elektronik: Amen Dunes nimmt auf seinem fünften Album wieder Mythen und Widersprüche in den Blick.


New Deadline – „To Hope“

Hart, eingängig und originell sind New Deadline aus Finnland auf ihrem dritten Album. Vor allem aber: aus voller Überzeugung zuversichtlich.

News Deadline To Hope Kritik Rezension

New Native – „Asleep“

Wenn Biffy Clyro eine Truppe von Träumern aus Wien wären, könnten sie klingen wie New Native. Das Debütalbum „Asleep“ zieht seine Kraft aus Überzeugung und Gefühl.

New Native Asleep Kritik Rezension

Lina-Larissa Strahl Interview

Interview mit Lina

Im Interview kurz vor Ende ihrer aktuellen Tour spricht Lina über ihr Selbstvertrauen auf der Bühne, die Rolle als große Schwester für ihre Fans und ihre Pläne für das Jahr 2038.


Xenia Beliayeva – „Riss“

Intelligente und herausfordernde Tanzmusik mit oft düsterer Ästhetik und viel Sinn fürs Detail gibt es auf dem zweiten Album von Xenia Beliayeva.

Xenia Beliayeva  Riss Kritik Rezension

Odd Couple Yada Yada Kritik Rezension

Odd Couple – „Yada Yada“

Auf ihrem dritten Album zeigen Odd Couple die beste Form der Weiterentwicklung: Sie haben ihre Stärken erkannt und ausgebaut – unter anderem durch ein neues Bandmitglied.


Fee – „Ein Zimmer Küche Bad“

Fee aus Frankfurt war einmal die Sängerin von NEOH und an der Schwelle zum großen Erfolg. Dann schmiss sie hin und machte solo weiter, zwei Nummern kleiner. Ihrem sehr hübschen ersten Soloalbum hört man das an, allerdings nicht immer auf gute Weise.

Ein Zimmer Küche Bad Fee Kritik Rezension

Me & Reas Past Perfect Kritik Rezension

Me & Reas – „Past Perfect“

Nach zwei EPs und einem ziemlich steinigen Weg haben es Me & Reas aus Nürnberg zu ihrem Debütalbum geschafft. Vielleicht deshalb krankt „Past Perfect“ an zu viel Bodenständigkeit und einem aufgesetzten Optimismus.


Moaning – „Moaning“

Intelligente Rockmusik, die großes technisches Können beweist, aber nie die nötige Emotionalität vermissen lässt: So klingt das Debütalbum von Moaning aus L.A.

Moaning Band Kritik Rezension