Monatliche Archive: Mai 2021


Lou Barlow Reason To Live Review Kritik

Lou Barlow – „Reason To Live“

Lou Barlow hat die Liebe zur Musik wieder entdeckt und zugleich sein Zuhause gefunden. Entsprechend entspannt klingt das neue Werk „Reason To Live“.


Ryan Downey A Ton Of Colours Review Kritik

Ryan Downey – „A Ton Of Colours“

Ein dramatischer Bariton und große Emotionalität sind die Stärken von Ryan Downey. Auf „A Ton Of Colours“ profitiert er auch ein wenig vom Lockdown.


This Is Telex Review Kritik

Telex – „This Is Telex“

Als Synthie-Pop-Pioniere gelten Telex nicht nur in ihrer belgischen Heimat. Eine Werkschau zeigt ihre Vorliebe für Coverversionen und doppelten Boden.


Iron & Wine Tallahassee Review Kritik

Iron & Wine – „Tallahassee“

Die Songs auf „Tallahassee“ sind noch vor dem eigentlichen Debütalbum von Iron & Wine entstanden. Ein durchaus lohnender Fund aus dem Archiv.


Natalie Bergman Mercy Review Kritik

Natalie Bergman – „Mercy“

Nach einem halben Leben in Bands tritt Natalie Bergman (Wild Belle) erstmals solo und als Autorin hervor. Der Anlass ist traurig, das Ergebnis erhebend.


Man On Man – „Man On Man“

Als schwules Pärchen besingen Man On Man häufig ihr Verknalltsein und manchmal ihre Angst. Daraus wird ziemlich großartige Rockmusik.

Man On Man Review Kritik

Lisa Who – „Ein neuer Beginn“

Lisa Who besingt auf ihrem zweiten Album die Bedeutung der Achtsamkeit und die Ratschläge von Mama – bietet aber auch die nötige Eigenständigkeit.

Lisa Who Ein neuer Beginn Review Kritik