Draufgeschaut: Ghostbusters 1


Das Geschäft der Geisterjäger läuft blendend. Aber können sie New York retten?

Das Geschäft der Geisterjäger läuft blendend. Aber können sie New York retten?

Film Ghostbusters
Produktionsland USA
Jahr 1984
Spielzeit 105 Minuten
Regie Ivan Reitman
Hauptdarsteller Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis, Ernie Hudson, Sigourney Weaver, Rick Moranis, Annie Potts
Bewertung ***

Worum geht’s?

Peter Venkman erforscht mit seinen Kollegen paranormale Phänomene. Doch die Geschäfte laufen nicht allzu gut. Während sein Team nach wie vor von jedem scheinbar übersinnlichen Vorfall in helle Aufregung versetzt wird, ist Venkman zum Zyniker geworden, der lieber hübschen jungen Frauen nachsteigt als verwirrte Augenzeugen seltsamer Ereignisse zu befragen. Als er dann auch noch gefeuert wird, hebt das nicht gerade seine Laune. Doch er hat einen Plan: Er will sich mit seinen Kollegen selbstständig machen und die Dienste des Teams als professionelle Geisterjäger anbieten. Schon bald wird das Trio in der ganzen Stadt gebraucht. Denn ein böser Gott will nach New York zurückkehren – und nur die Geisterjäger können ihn aufhalten.

Das sagt shitesite:

Klamauk in aller Konsequenz – das ist die Stärke von Ghostbusters. Hier wird nicht nur auf Science-Fiction-Wahn, okkulte Überreste, Heldenmythen, die Coolness der Großstadt und religiöse Eiferer angespielt. Ghostbusters erfindet zusätzlich dazu tatsächlich eine eigene Wissenschaft (samt einer eigenen Fachsprache), um sie dann genüsslich durch den Kakao ziehen zu können. Das ist kein bisschen logisch, aber dank der Special Effects sehr sehenswert und dank der Dialoge sehr amüsant.

Bestes Zitat:

“Ich persönlich ziehe die Universität vor. Die haben uns immer Geld und Einrichtung gegeben und wir brauchten nichts zu produzieren.”

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Ghostbusters