Draufgeschaut: Schindlers Liste


Oskar Schindler (Liam Neeson, rechts) schmiedet stillschweigend einen Pakt mit Itzhak Stern (Ben Kingsley).

Oskar Schindler (Liam Neeson, rechts) schmiedet stillschweigend einen Pakt mit Itzhak Stern (Ben Kingsley).

Film Schindlers Liste
Produktionsland USA
Jahr 1993
Spielzeit 194 Minuten
Regie Steven Spielberg
Hauptdarsteller Liam Neeson, Ben Kingsley, Ralph Fiennes
Bewertung *****

Worum geht’s?

Der Unternehmer Oskar Schindler ist ein Profiteur des Zweiten Weltkriegs. Durch seine guten Beziehungen zu Nazigrößen und den Einsatz jüdischer Zwangsarbeiter aus dem Warschauer Getto floriert seine Fabrik, die er mit Hilfe von jüdischen Geld und unter Leitung des jüdischen Geschäftsführers Itzhak Stern aufgebaut hat. Als immer mehr Juden die Vernichtung droht, beschäftigt er in seinem Werk immer mehr Arbeiter und rettet sie so vor dem Transport ins KZ Auschwitz.

Das sagt shitesite:

Schindlers Liste ist ein eindringliches Epos, schwarz-weiß an Originalschauplätzen gedreht. Der Film führt ohne Pathos und bedrückend detailliert die ganze Grausamkeit der Rassenideologie und die Willkür des Nazi-Terrors vor Augen. Wie Schindler plötzlich an die Grenzen seines eigenen Opportunismus stößt und seine Fabrik so zu einer Insel der Menschlichkeit inmitten der Barbarei wird, ist bewegend und erschütternd.

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.