Melanie C – „This Time“


Künstler Melanie C

„This Time“ ist Erwachsenenpop von einem Spice Girl.

Album This Time
Label Warner
Erscheinungsjahr 2007
Bewertung

Als sie 1996 wie von der Tarantel gestochen durch die viktorianische Anmut des ehemaligen „Midland Grand Hotels“ stürmten, vermochte noch niemand zu ahnen, dass die Spice Girls einmal das vielleicht wichtigste kulturelle Phänomen der nächsten zehn Jahre werden sollten. Erst recht konnte man sich beim Ansehen des Wannabe-Videos beim besten Willen nicht vorstellen, dass man einmal eines dieser Mädels an der Stimme erkennen würde. Und dass dies ausgerechnet das Spice Girl mit dem Pferdeschwanz und der Trainingshose sein würde, darauf hätte kein Mensch getippt.

Doch Mel C hat es geschafft. Ebenso eisern, wie sie einst als Sporty Spice für Girl Power eintrat, arbeitete sie in den vergangenen Jahren daran, eine Lady zu werden und sich als Solokünstlerin zu etablieren. Und nach Hits wie früher When You’re Gone und zuletzt First Day Of My Life ist ihre Stimme inzwischen tatsächlich so präsent, dass man sie wiedererkennt.

Auch auf ihrem viertem Soloalbum This Time präsentiert sie sich souverän. Selten traf der Begriff vom Erwachsenen-Pop so gut auf eine Platte zu wie hier: Kein Rhythmus ist hart genug, um wirklich zum Tanzen zu taugen. Selbst die schönste Melodie wird so gediegen verpackt, dass der Hörer nicht in Gefahr gerät, auszuflippen. Und trotzdem macht This Time klar, dass Melanie C im Genre der niemand ausschließenden Mainstream-Hits quasi konkurrenzlos ist.

Schon der zackige Auftakt Understand klingt wie  all der Mist, der seit Jahren den Äther verkleistert der feuchte Traum jedes Radio-Machers. Das akustische What If I Stay ist danach sogar richtig stark: Selten war Melanie C so sehr bei sich selbst. Carolyna ist der nächste Höhepunkt und hätte sich auch auf den letzten Platten der Red Hot Chili Peppers gut gemacht. Auch Your Mistake ist ein todsicherer Hit. In Don’t Let Me Go kommt dann sogar ein wenig Latin-Flair auf. Und der Bonus-Track I Want Candy (ein Cover des Strangelove-Hits aus dem Jahr 1965) wird mit Bläsern und Glamrock-Drums aufgemotzt und hat richtig Pfeffer. Wie es sich für ein Ex-Spice-Girl eben gehört.

Weil Emi alle Originalvideos gesperrt hat, gibt es eben eine Parodie: ADHS trifft Wannabe:

Mel C bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.