Hingehört: Patty Hurst Shifter – „Too Crowded On The Losing End“


Patty Hurst Shifter haben Indie-Americana im Gepäck, ganz ohne Affektiertheit.

Künstler Patty Hurst Shifter
Album Too Crowded On The Losing End
Label Blue Rose
Erscheinungsjahr 2006
Bewertung **1/2

Wer sich schon immer eine Band wie die Counting Crows gewünscht hat, aber ohne die Exaltiertheit von Adam Duritz, der wird ob der Existenz von Patty Hurst Shifter wahre Freudensprünge vollführen.

Denn das Quartett um die nicht miteinander verwandten J. Chris Smith (Gesang und Texte) und Marc E. Smith (Gitarre und Musik) liefert auf seinem zweiten Album Too Crowded On The Losing End völlig unaffektierten Indie-Americana-Sound, mit Spaß am Rock und dem Wissen um Folk. Wer noch Bezugspunkte braucht: Ryan Adams lobt die „wirklich unglaublichen Songs“, den Mix erledigte Trina Shoemaker (Sheryl Crow, Kristin Hersh).

Da geht es zu Beginn recht zackig zu, später meint man beinahe Tracy Chapman zu hören (Shake). Die Highlights sind das passionierte Saddersong und das in knapp zehn Minuten majestätisch mäandernde Acetylene. Unaufgeregt, aber trotzdem aufregend.

Seltsam: den Higher Ground suchen Patty Hurst Shifter in diesem Clip ausgerechnet im Keller:

Patty Hurst Shifter bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.