Hingehört: Tigers Of Doom – „Tigers Of Doom“


Der Lärm von den Tigers Of Doom kann nur aus der Garage kommen.

Künstler Tigers Of Doom
Album Tigers Of Doom
Label Sounds of Subterrania
Erscheinungsjahr 2006
Bewertung **1/2

Eine Garage ist ein sehr nützlicher Ort. Man kann alte Autos reinstellen. Man kann Basketballkörbe dranhängen. Oder man kann Krach drin machen.

Die Berliner Go Go Gero und Asphalt Tiger haben sich für letzteres entschieden. Glücklicherweise. Denn als Tigers of Doom liefern sie auf ihrem gleichnamigen Debüt allerfeinsten Lärm, wie er nur zwischen Pappkartons, Ölkanistern und Schraubstöcken entstehen kann.

Das ist bei Stücken wie So Cruel ein Fest für alle, denen die White Stripes inzwischen entschieden zu viel mit Tasteninstrumenten hantieren. Oder bei Krachern wie Without Love ein Vergnügen für all jene, denen die Hives am besten gefielen, als sie noch im Barely Legal-Alter waren. Bei den Hits (It’s Cold Outside und Do The Dave) merkt man sogar, dass diese Lieder mit etwas Politur perfekt ins Repertoire von Mando Diao passen würden. Aber Politur ist natürlich bloß was für alte Autos.

Weil es keine Videos von den Tigers Of Doom gibt, Bandname und Albumcover aber schwer nach Karate aussehen, gibt es hier ein bisschen Kampfsport-Comedy:

Tigers Of Doom bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.