Dead Oceans


Bill Fay – „Countless Branches“

Bill Fay legt mit „Countless Branches“ ein weiteres Alterswerk vor, hat aber weiterhin keine Lust, das Diesseits dabei aus den Augen zu lassen.

Bill Fay Countless Branches Review Kritik

Bill Fay – „Who Is The Sender“

Alles ist verbunden, an seinem Platz, letztlich schön – sofern wir es nicht kaputt machen. Aus dieser so simplen wie tröstlichen Erkenntnis macht Bill Fay auf „Who Is The Sender“ 13 Songs voller Dankbarkeit und Weisheit.


Japanese Breakfast – „Psychopomp“

Geprägt von Rock und schockiert vom Tod ihrer Mutter entwickelt Michelle Zauner alias Japanese Breakfast auf „Psychopomp“ ein sehr persönliches Debütalbum.

Japanese Breakfast Psychopomp Review Kritik

Slowdive Albumkritik Rezension

Slowdive – „Slowdive“

Dass Zurückhaltung, Wegducken und Schüchternheit muss noch lange keine Langeweile bedeuten muss, haben Slowdive als erfolglose Pioniere des Shoegaze propagiert. Jetzt hat es auch der Rest der Welt mitbekommen, deshalb gibt es nach 22 Jahren tatsächlich ein neues Album der Engländer.


Welcome To The Worms Albumkritik Rezension Bleached

Bleached – „Welcome The Worms“

Bleached wissen: Wenn man rotzigen Rock spielen will, ist Attitüde alles. Auf ihrem großartigen zweiten Album haben die drei Damen aus Los Angeles jede Menge davon.


Bleached – „Ride Your Heart“

Jennifer und Jessie haben mal gemeinsam bei Mika Miko gespielt. Jetzt sind sie Bleached. Ihr hoch erfreuliches Debütalbum vereint Punk-Attitüde und Pop-Begeisterung.

Bleached können auf ihrem Debüt charmant sein, aber auch gefährlich.

Improvisation lautet der Ansatz von Ryley Walker auf "Primrose Green".

Ryley Walker – „Primrose Green“

Improvisiert, mäandernd und traumwandlerisch kommt das zweite Album von Ryley Walker daher. „Primrose Green“ zeigt: Der Mann aus Chicago ist ein Singer-Songwriter, der nicht gerne singt und kaum echte Songs schreibt.


Greylag – „Greylag“

Aus allen Ecken der USA kommend, sind die drei Mitglieder von Greylag in Portland aufeinander getroffen. Der Sound ihres Debütalbums könnte kaum amerikanischer klingen – und zeigt eine Vorliebe für Wasservögel.

Americana, in melancholisch, gibt es auf dem Debüt von Greylag.

Katharsis ist ein wichtiges Motiv auf "Heal".

Strand Of Oaks – „Heal“

Seine Musik, seine Ehe, sein Aussehen – mit nichts davon war Timothy Showalter alias Strand Of Oaks im Jahr 2012 zufrieden. Er flüchtete sich in einen Arbeitsrausch und schrieb massenweise Songs. Das Ergebnis ist „Heal“, sein viertes Album.


Bill Fay kehrt mit "Life Is People" nach 41 Jahren zurück.

Bill Fay – „Life Is People“

Nach 41 Jahren gibt es wieder eine neue Platte von Bill Fay. Das grenzt an ein Wunder – und klingt auf „Life Is People“ wunderschön.