EMI


Queen – „Live At Wembley Stadium“

Ein Jahr nach Live Aid kehren Queen nach Wembley zurück. Niemand ahnte, dass es ihre letzte Show in London sein sollte, aber die Band legt sich ins Zeug, als gebe es kein Morgen – und Freddie Mercury definiert, was „Frontmann“ bedeutet.

Queen Live At Wembley Stadium Kritik Rezension

Mit "Don't Think" dokumentieren die Chemical Brothers ihre Show beim FujiRock 2011.

Chemical Brothers – „Don’t Think“

„Don’t Think“ ist der ultimative Rave. Die Chemical Brothers beweisen damit, wie irre ein Live-Erlebnis sein kann, ganz ohne Instrumente. Der Mitschnitt ihres Auftritts beim FujiRock-Festival 2011 ist für manche Betrachter sogar ein „Blutrausch im Kopf“.


Coldplay – „Coldplay Live 2012“ 3

„Coldplay Live 2012“ zeigt, wie gut Stadionrock noch immer funktionieren kann und was das wichtigste Element eines Coldplay-Konzerts ist: Gemeinschaftsgefühl.

"Coldplay Live 2012" zeigt eine Band, die selbst mit allen Tricks des Stadionrock noch authentisch und leidenschaftlich wirkt.

Bakkushan – „Kopf im Sturm“

Bakkushan stehen mit ihrem zweiten Album genau an dem Punkt, an dem ihre Karriere explodieren soll. Bloß die Musik ist dazu nicht gut genug.

"Kopf im Sturm" soll für Bakkushan die nächste Karrierestufe zünden.

Mit "Valtari" verabschieden sich Sigur Rós von klassischen Songstrukturen.

Sigur Rós – „Valtari“ 1

Keine Refrains, keine Strophen, keine Pop-Strukturen: „Valtari“ von Sigur Rós kann man bei aller Komplexität trotzdem in keinem Moment „sperrig“ nennen.


Emeli Sandé – „Our Version Of Events“ 4

Pop mit Schlagseite in Richtung Soul und HipHop: Wer in diesem Genre herausstechen möchte als Künstlerin, die ihre Hörer wirklich gefangen nimmt, muss etwas sehr Besonderes bieten. Emeli Sandé hat es.

Emeli Sandé ist gleich auf ihrem Debüt "Our Version Of Events" modern, selbstbewusst und zeitlos.

So entspannt, spontan und organisch wie auf "Travelling" klangen Roxette schon lange nicht mehr.

Roxette – „Travelling“ 1

Roxette machen auch auf „Travelling“, ihrem neunten Album, Popsongs, die harmlos sind, berechenbar und eingängig. Und wunderbar.


Summer Of Girls 1

ARTE feiert gerade den „Summer Of Girls“. Begleitend zu all den Dokus und Sondersendung gibt es auch einen Sampler mit 57 Liedern auf drei CDs. Die Zusammenstellung unterstreicht, wie gut die Damenwelt mittlerweile im Pop etabliert ist.

Schlimmes Cover, toller Sampler: "Summer Of Girls" zeigt 50 Jahre weibliches Pop-Schaffen.

Einmal Morricone und zurück, bitte - das ist das Motto von "Rome".

Danger Mouse & Daniele Luppi – „Rome“

Wenn Danger Mouse und Daniele Luppi sich zusammentun, muss die personifizierte Coolness dabei herauskommen. „Rome“ klingt aber leider manchmal auch wie die White Stripes ohne Eier.