Quentin Tarantino


Reservoir Dogs

In seinem Debütfilm zeigt Quentin Tarantino seine beiden Lieblingsthemen: Coolness und Gangster-Ethos. „Reservoir Dogs“ ist grandios clever, fokussiert und brutal.

Reservori Dogs Review Kritik

Nazis töten: Das ist der Auftrag von Donny Donowitz (Eli Roth, links) und Aldo Raine (Brad Pitt).

Inglorious Basterds

Krieg, Nazis und Widerstand, aber unterhaltsam: In „Inglorious Basterds“ kann Quentin Tarantino seine Coolness in allen Facetten ausspielen. Erwägungen wie Moral, Menschlichkeit oder historische Realität spielen dabei selbstverständlich keine Rolle.


Pulp Fiction 2

Vincent Vega ist ein Auftragskiller und soll auf Mia aufpassen, die Frau seines Chefs. Das wird schwerer, als gedacht. „Pulp Fiction“ ist die ultimative Coolness – und integriert etliche amerikanische Neurosen.

Vincent Vega (John Travolta, links) und Jules Winnfield (Samuel L. Jackson) sind Auftragskiller.

John Hartigan (Bruce Willis) hat Nancy Callahan (Jessica Alba) das Leben gerettet.

Draufgeschaut: Sin City

„Sin City“ ist ästhetisch ein Meisterwerk, das nicht nur die Schwarz-Weiß-Bildsprache, sondern auch die Endzeit-Atmosphäre der Comic-Vorlage von Frank Miller kongenial auf die Leinwand bringt.


Durchgelesen: Jonny Glynn – „Sieben Tage“

Autor Jonny Glynn Titel Sieben Tage Originaltitel Seven Days Of Peter Crumb Verlag S. Fischer Erscheinungsjahr 2007 Bewertung **** Man muss Sieben Tage gar nicht lesen, um zu wissen, dass das hier nichts für zarte Gemüter ist. Die FAZ warnt, der Debütroman von Jonny Glynn sei „sehr brutal“. Spiegel Online […]

"Sieben Tage" ist ein Schocker, ein Psychogramm und die Diagnose einer kranken Welt.

Josh (Derek Richardson, links) und Paxton (Jay Hernández) landen in einem Horror-Hostel.

Draufgeschaut: Hostel

Zwei junge Amerikaner wollen es in Europa krachen lassen und erleben einen Horrortrip. „Hostel“ bietet einige Schock-Momente, ist aber vor allem zu Beginn unerträglich hormongesteuert.


Draufgeschaut: True Romance

Clarence und Alabama sind Hals über Kopf verliebt und finden einen Koffer voller Kokain, der sie mächtig in die Bredouille bringt. „True Romance“ erzählt die Geschichte einer Liebe, die so bedingungslos und doch so alltäglich ist, dass sie sofort fesselt.

Clarence (Christian Slater) und Alabama (Patricia Arquette) wollen einen Koffer voller Drogen loswerden.

Beatrix Kiddo (Uma Thurman) ist auf einem unerbittlichen Rachefeldzug.

Draufgeschaut: Kill Bill 1

Film Kill Bill Produktionsland USA Jahr 2003 Spielzeit 106 Minuten Regie Quentin Tarantino Hauptdarsteller Uma Thurman, David Carradine, Lucy Liu, Dary Hannah Bewertung **** Worum geht’s? Am Tag ihrer Hochzeit wird Beatrix Kiddo überfallen. Die Täter töten die gesamte Hochzeitsgesellschaft und richten auch die Braut übel zu. Drei Jahre später […]


Kill Bill Vol. 2

Selten sah Töten so gut aus wie im Rachefeldzug von „Kill Bill Vol. 2“, in dem Uma Thurman in jeder Einstellung wie eine Ikone wirkt.


"From Dusk Till Dawn" ist Tarantino total, aber mit noch mehr Popcorn.

From Dusk Till Dawn 1

Auch wenn er hier nicht Regie geführt hat: „From Dusk Till Dawn“ ist die perfekte Popcorn-Umsetzung der Tarantino-Ästhetik.