Roman


Durchgelesen: Aldous Huxley – „Schöne neue Welt“




Was passiert, wenn die völlige Abwesenheit von Ethik auf den totalen Glauben an Technologie trifft? Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“, das jetzt in neuer Ausgabe vorliegt, liefert die weiterhin aktuelle Antwort darauf.

Aldous Huxley Schöne neue Welt Kritik Rezension

Durchgelesen: Uwe Johnson – „Mutmaßungen über Jakob“




Verkehrsunfall? Sebsttötung? Auftragsmord? Den Weg zu einem Todesfall zeichnet Uwe Johnson in „Mutmaßungen über Jakob“ kunsvoll nach – und verschleiert ihn zugleich. Sein Roman wirft zudem einen kritischen Blick auf die heiße Phase des Kalten Krieges.

Mußmaßungen über Jakob Uwe Johnson Kritik Rezension

Shark Will Self Rezension Kritik

Durchgelesen: Will Self – „Shark“




Auch für seinen dritten Roman hat Will Self viel Lob eingeheimst. Ich fand „Shark“ trotzdem unlesbar – ein Buch sollte keine Gebrauchsanleitung benötigen.


Durchgelesen: Nathan Hill – „Geister“




Vor 20 Jahren, als kleiner Junge, wurde Samuel von seiner Mutter verlassen. Seitdem hat er sie nicht mehr gesehen, jetzt soll er vor Gericht für sie aussagen. Nathan Hill macht daraus in „Geister“ einen filigran konstruierten und sehr aktuellen Roman.

Nathan Hill Geister Kritik Rezension

Belinda McKeon Zärtlich Kritik Rezension

Durchgelesen: Belinda McKeon – „Zärtlich“




Catherine verliebt sich in ihren schwulen Freund James – das nimmt in „Zärtlich“ kein gutes Ende. Belinda McKeon zeigt mit ihrem Debütroman, wie sehr ein Buch an einer unsympathischen Hauptfigur leiden kann.


Durchgelesen: Steve Toltz – „Fließsand“




Aldo hat jedes Projekt in seinem Leben in den Sand gesetzt. Liam will über diese Serie des Scheiterns nun einen Roman schreiben, um endlich den Durchbruch als Schriftsteller zu schaffen. Aus der Geschichte dieser beiden besten Freunde macht Steve Toltz mit „Fließsand“ einen wunderbar ehrlichen, poetischen, witzigen und intelligenten Roman.

Fließsand Steve Toltz Kritik Rezension

Richard Flanagan Die unbekannte Terroristin Kritik Rezension

Durchgelesen: Richard Flanagan – „Die unbekannte Terroristin“




Ausgerechnet eine unpolitische Stripperin gerät in „Die unbekannte Terroristin“ in Verdacht, einen islamistischen Anschlag in Sydney zu planen. Der Roman von Richard Flanagan ist aufrüttelnd, aber in seiner Kritik an Medien und Ermittlungsbehörden viel zu aufdringlich.


Durchgelesen: Elena Ferrante – „Meine geniale Freundin“




„Meine geniale Freundin“ erzählt von der Freundschaft zweier Mädchen aus Neapel. Der erste Roman dieser als vierteiliger Saga angelegten Geschichte von Elena Ferrante ist ein atemberaubender Blick auf schwierige Verhältnisse, die Kraft der Bildung und eine Beziehung, die gerade von ihrem Ungleichgewicht lebt.

Meine geniale Freundin Elena Ferrante Kritik Rezension

Die Wahrheit Melanie Raabe Rezension Kritik

Durchgelesen: Melanie Raabe – „Die Wahrheit“




Mit ihrem Debüt „Die Falle“ ist Melanie Raabe ein Bestseller gelungen. Der Nachfolger „Die Wahrheit“ ist erneut ein packender Thriller, der nicht nur mit Fragen von Angst, Schuld und Wahrnehmung spielt, sondern vor allem spektakuläre Pointen und Volten bietet.


Marguerite Yorcenar Der Fangschuss Kritik Rezension

Durchgelesen: Marguerite Yourcenar – „Der Fangschuss“




Eine verhinderte Liebesgeschichte aus dem Baltikum in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg erzählt Marguerite Yorcenar in „Der Fangschuss“. Der Roman ist nicht nur psychologisch scharf beobachtet und mit großer Tragik versehen, sondern hat oft geradezu prophetische Züge.


Durchgelesen: Kerry Howley – „Geworfen“




Mixed Martial Arts – das sind Männer in einem Käfig, die sich mit (fast) allen Mitteln bekämpfen. Kerry Howley wählt dieses Thema für ihren ersten Roman, und kombiniert den Kampfsport sehr originell mit Philosophie.

Kerry Howley Geworfen Kritik Rezension