Durchgelesen: Hermann Hesse – „Unterm Rad“ 2


Ein be- und unterdrückter Held reicht, um "Unterm Rad" zu tragen.

Autor Hermann Hesse
Titel Unterm Rad
Verlag Suhrkamp
Erscheinungsjahr 1906
Bewertung ****

Erneut ist der Held des Romans vor allem eines: allein. Er hat nichts als den Druck und die Erwartungen seines Umfelds und er ist auch fast nichts als ein Be- und Unterdrückter. Dennoch erträgt er alles mit einer Lakonie, die an Camus‘ „L’Étranger“ erinnert.

Im Unterschied dazu ist hier aber alles auch äußerlich ganz unspektakulär, ist der Held nicht einmal auf der Suche nach einem Sinn jenseits des Nichts.

Beste Stelle: „Er wusste nicht, dass im Kleide dieser Erinnerung seine Kindheit und sein Knabentum noch einmal fröhlich und lachend vor ihm aufstand, um Abschied zu nehmen und den Stachel eines gewesenen und nie wiederkehrenden großen Glücks zurückzulassen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Durchgelesen: Hermann Hesse – „Unterm Rad“