Polydor


Niila – „Gratitude“

Niila kommt aus dem Dunstkreis von Samu Haber, zeigt mit seinem Debütalbum „Gratitude“ aber, dass man auch dort (halbwegs) okayen Pop machen kann.

Niila Gratitude Review Kritik

Thomas Azier – „Rouge“

Blumig, hohl und völlig überambitioniert: Auch der Ortswechsel von Berlin nach Paris hat die Musik von Thomas Azier nicht besser gemacht.

Thomas Azier Rouge Kritik Rezension

Belong San Fermin Kritik Rezension

San Fermin – „Belong“

Beat, Gesang, Bläser, Streicher: in jeder dieser Zutaten steckt auch auf dem dritten Album von San Fermin aus Brooklyn eine besondere Idee.


Ellie Goulding – „Delirium“

Das dritte Album von Ellie Goulding bietet mitunter perfekte Popsongs. Nur mit dem Versuch, die Zukunft einzuläuten, scheitert „Delirium“.

Cover des Albums Delirium von Ellie Goulding Kritik Rezension

Juli sind auf ihrer "Insel" leichtfüßig und erwachsen.

Juli – „Insel“

Juli klingen auf ihrem vierten Album wie eine Band, die sich (wieder) gefunden hat. „Insel“ liefert smarten Pop und ist manchmal erstaunlich erwachsen.


Helge Schneider – „Live At The Gruga Halle“

Das dritte Livealbum von Helge Schneider beweist: Er ist ein Virtuose an vielen Instrumenten und ein Kenner zahlloser musikalischer Genres und Zeitalter. Aber seine Inspiration ist immer eine spontane.

Bei Helge Schneider gilt: Alles ist Komik, immer aus dem Moment heraus.

Yeah Yeah Yeahs – „Mosquito“

Cool wie immer, neuerdings sogar lebensfroh und erstaunlich mutig: Die Yeah Yeah Yeahs experimentieren auf „Mosquito“ auf hohem Niveau.

Für "Mosquito" haben die Yeah Yeah Yeahs ihren Horizont noch einmal erweitert.