Kritiken

Kritiken, Besprechungen und Rezensionen von aktuellen Alben, EPs und Singles. Mit Bewertung und Anspieltipps.


He Is Legend – „White Bat“

Kurze Momente der Leichtigkeit lassen bei He Is Legend die Brachialität drumherum umso besser wirken. Mit dem sechsten Album „White Bat“ hat das Quartett seine Form gefunden – inspiriert von einem Serienkiller.

He Is Legend White Bat Review Kritik

Titus Andronicus An Obelisk Review Kritik

Titus Andronicus – „An Obelisk“

„I’m not sick, the system is“: Titus Andronicus nehmen die Trump-USA zum Anlass, ihr Punk-Ethos zu hinterfragen und hauen auf „An Obelisk“ die passenden Kracher raus.


Zweiraumsilke – „Detox“

Jan Delay meets Seeed meets Kiffermucke: Zweiraumsilke aus Erlangen sind insgesamt fragwürdig, aber gelegentlich charmant.

Zweiraumsilke Detox Review Kritik

Gold Past Life Fruit Bats Review Kritik

Fruit Bats – „Gold Past Life“

Eric D. Johnson, der Mann hinter Fruit Bats, hätte beim siebten Album wohl nichts dagegen, wenn sich langsam größerer Erfolg einstellen würde. „Gold Past Life“ klingt sagenhaft einladend – und sehr gut.


Julia Shapiro – „Perfect Version“

Julia Shapiro (Chastity Belt) erweist sich auf ihrem ersten Soloalbum als eine dieser besonderen Künstlerinnen, für die ihre Musik zum Medium zur Selbstermächtigung wird.

Julia Shapiro Perfect Version Review Kritik

Bonaparte Was mir passiert Review Kritik

Bonaparte – „Was mir passiert“

Tobias Jundt ist mittlerweile ganz alleine Bonaparte. Auf dem sechsten Album entdeckt er Ernsthaftigkeit ebenso wie Leichtigkeit, inspiriert von einem Trip nach Afrika.


Sad Girl – „Water“

Viele herrlich romantische Momente und etwas Retro-Ästhetik packen Sad Girl aus Los Angeles in ihr erstes Album „Water“.

Sad Girl Water Review Kritik

Tusks Avalanche Albumcover

Tusks – „Avalanche“

Widersprüche, Manipulation, Sexismus und Trauma besingt Tusks auf ihrem zweiten Album „Avalanche“. Die Stärke dabei ist, dass sie sich nicht in ihrer Wut verliert.


The Gotobeds – „Debt Begins At 30“

Wut, Freude, Angst, Erleichterung – The Gotobeds lassen diesen Gefühlen auf „Debt Begins At 30“ herrlich freien Lauf. Lediglich eine bessere Produktion hätte ihr drittes Album gebrauchen können.

The Gotobeds Debt Begins At 30 Review Kritik

Bad Timing Arlo Day Review Kritik

Arlo Day – „Bad Timing“

Mit nur drei Liedern auf ihrer ersten EP schafft es Arlo Day aus London, einige unverwechselbare Charakteristika zu entwickeln.


Morcheeba – „Blaze Away (Deluxe Edition)“

22 Lieder umfasst die Deluxe Edition von „Blaze Away“. Neben dem Originalalbum haben Morcheeba auch reichlich Remixes darauf gepackt – und zeigen, wie gut ihre Musik für diesen Ansatz geeignet ist.

Morcheeba Blaze Away Deluxe Edition Review Kritik

Hayden Thorpe Diviner Review Kritik

Hayden Thorpe – „Diviner“

Das erste Solowerk von Hayden Thorpe (Wild Beasts) ist kein Album von Auf- und Ausbruch, sondern eines von Erschütterung, Krise und Rekonvaleszenz.


Schwarz – „White Room“

Roland Meyer de Voltaire, ehemals bei Voltaire, macht nun als Schwarz in Elektropop. Das dazugehörige Debütalbum „White Room“ will hörbar mehr sein als Gebrauchmusik. Das ist handwerklich top, aber wenig ergreifend.

Schwarz White Room Review Kritik