Kritiken

Kritiken, Besprechungen und Rezensionen von aktuellen Alben, EPs und Singles. Mit Bewertung und Anspieltipps.


New Primals – „Horse Girl Energy“

Das Kerngeschäft von New Primals ist der Tumult. Der funktioniert auf „Horse Girl Energy“ so gut, weil die Band aus Minneapolis zwischendurch auch den Fuß vom Gas nimmt.

New Primals Horse Girl Energy Review Kritik

Odd Couple Universum Duo Review Kritik

Odd Couple – „Universum Duo“

Odd Couple haben ihre eigene musikalische Welt erschaffen und zeigen mit ihrem vierten Album „Universum Duo“: Niemand ist wie sie.


CocoRosie – „Put The Shine On“

Sierra und Bianca Casady alias CocoRosie haben sich ihre eigene musikalische Welt erschaffen. Auf „Put The Shine On“ toben sie auf äußerst kreative Weise darin herum.

CocoRosie Put The Shine On Review Kritik

Nesta And The Blondes Come Inside Review Kritik

Nesta And The Blondes – „Come Inside“

DIe Schweizer von Nesta And The Blondes machen auf „Come Inside“ eine eingängige Variante von Grunge, mit amateurhaftem Charm und dem Wissen, dass Weltschmerz ein Privileg ist.


Anna Calvi – „Hunted“

Reduziert auf Gitarre und Gesang interpretiert Anna Calvi einige Songs ihres aktuellen Albums neu. „Hunted“ profitiert auch von prominenten Gästen wie Courtney Barnett und Julia Holter.

Anna Calvi Hunted Review Kritik

Body Count Carnivore Review Kritik

Body Count – „Carnivore“

„Carnivore“ zeigt: Body Count sind auch nach 30 Jahren noch sagenhaft hart, mies gelaunt und äußerst überzeugend dabei.


Pyjamarama Simple Living Review Kritik

Pyjamarama – „Simple Living“

Das französische Trio Pyjarama vereint sehr intelligent die verschiedensten Einflüsse. „Simple Living“ zeigt, dass Nerds auch cool sein können.


Camilla Sparksss – „Brutal Remix“

Ihr aktuelles Album „Brutal“ lässt Camilla Sparksss in 16 Remixes neu interpretieren. Auch wenn man ihr Werk bisher nicht kennt, werden dabei Charakteristika ihrer Musik erkennbar.

Camilla Sparksss Brutal Remix Review Kritik

Kreda – „Crest“

Die Musik von Kreda wirkt auf der EP „Crest“, als habe sie sich von selbst aus der Natur materialisiert.

Kreda Crest Review Kritik