Fahri Yardım


Alles ist Liebe

In fünf Episoden erzählt „Alles ist Liebe“ vom Weihnachtsstress in Frankfurt. Das ist glänzend gespielt, aber in der Handlung nicht immer elegant verwoben.

Alles ist Liebe Filmkritik Rezension

Georg (Christian Ulmen) bittet den Papst (Nikolaus Paryla), seine Schwiegermutter heilig zu sprechen.

Wer’s glaubt, wird selig

Früher kamen Ski-Touristen, jetzt kommt niemand mehr. Um seinem Dorf zu helfen, will Georg eine Heilige erfinden, die Pilger anlocken soll. „Wer’s glaubt, wird selig“ schafft es, daraus eine charmante Komödie zu machen, die Religion amüsant findet, aber nicht lächerlich macht.