Kritiken

Kritiken und Rezensionen von Kinofilmen, Fernsehfilmen und DVDs.


Gundermann

Opfer oder Täter? Gundermann war als Musiker zugleich Held der Opposition in der DDR und heimlich Spitzel bei der Stasi. Das Biopic von Andreas Dresen erzählt meisterhaft von Scham, Idealismus und Heimat.

Gundermann Review Kritik

Oasis Supersonic Review Kritik

Oasis – „Supersonic“

Den Aufstieg und die makellosen ersten Jahre von Oasis zeichnet „Supersonic“ nach, die erste Film-Doku über die Band aus Manchester. Das ist ein Fest für Fans ebenso wie für Nachgeborene.


Das Fremde in mir

Rebecca ist Mutter geworden und empfindet keine Liebe für ihr Baby. „Das Fremde in mir“ macht sensibel und kitschfrei auf die postpartale Depression aufmerkam – und ruft dazu auf, darüber zu reden.

Das Fremde in mir Review Kritik

Woodstock – 3 Days Of Peace & Music

„Woodstock – 3 Days Of Peace & Music“ zeigt die musikalischen Highlights und die gesellschaftliche Bedeutung des berühmtesten Festivals aller Zeiten. Der Film macht auch klar: Woodstock hätte eine Katastrophe werden können.


Schultze gets the blues

Schultze war Bergmann im Süden von Sachsen-Anhalt, jetzt ist er im Vorruhestand. Als er Musik aus den US-Südstaaten entdeckt, wächst in ihm das Fernweh. „Schultze gets the blues“ erzählt sehr sensibel von kleinen Fluchten und einem sehr speziellen Landstrich.

Schultze gets the blues Review Kritik

Das Wunder von Leipzig Review Filmkritik

Das Wunder von Leipzig

Das Dokudrama „Das Wunder von Leipzig“ zeichnet eindringlich die wichtigste Phase der Friedlichen Revolution nach.


James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag

James Bond wird in den Ruhestand versetzt, nachdem er eine Mission in Nordkorea versaut hat. Er will beweisen, dass er verraten wurde – und rettet dabei natürlich die Welt. Der 20. Film rund um 007 bietet viel Bombast und wenig Charme.

James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag Filmkritik Rezension

Sleeping Beauty Review Kritik

Sleeping Beauty

Eine Studentin prostituiert sich für einen exklusiven Escort-Service. Die besondere Dienstleistung: Männer dürfen die Nacht mit ihr verbringen, während sie bewusstlos ist. „Sleeping Beauty“ ist ein düster-schönes Erlebnis.


Nikolaikirche

Im Leben einer Familie in Leipzig personifiziert sich das Ende der DDR: „Nikolaikirche“ zeigt, nach dem Roman von Erich Loest, fast dokumentarisch die Macht von Unterdrückung und die Macht von Widerstand.

Szene aus dem Film Nikolaikirche von Frank Beyer

Das bessere Leben Review Kritik

Das bessere Leben

Eine Journalistin recherchiert über junge Frauen, die sich mit Escort-Diensten ihr Studium finanzieren. Daraufhin stellt sie ihre eigene Position als Frau infrage. „Das bessere Leben“ ist manchmal wirr, wird aber von Juliette Binoche gerettet.


Zeit des Erwachens

Der Neurologe Dr. Sayer will Patienten helfen, die seit seit Jahrzehnten bloß noch dahinvegetieren zu scheinen – seine Behandlung hat unerwartete Nebenwirkungen. „Zeit des Erwachens“ erzählt diese wahre Geschichte würdevoll, aber etwas zu melodramatisch.

Zeit des Erwachens Review Kritik

Ein spätes Mädchen Review Kritik

Ein spätes Mädchen

Eine einsame Ballettlehrerin nimmt einen fremden Mann in ihrer Wohnung auf und bringt so Schwung in ihr langweiliges Leben. „Ein spätes Mädchen“ lebt von einer faszinierenden und toll gespielten Hauptfigur.


Sweet Little Sixteen

Sophie feiert ihren 16. Geburtstag, da wird ihre beste Freundin ermordet. Ihr Vater wird verdächtigt, sie flieht in die Arme des ermittelnden Kommissars. „Sweet Little Sixteen“ will ein unkonventioneller Thriller sein, wird aber in erster Linie unglaubwürdig.

Sweet Little Sixteen Review Kritik

Das Zimmermädchen Lynn Kritik Rezension

Das Zimmermädchen Lynn

Ein Zimmermädchen schnüffelt heimlich in den Sachen der Hotelgäste, vielleicht als Ausdruck einer Suche nach Sinn und Identität. „Das Zimmermädchen Lynn“ ist eine Figur, die lange in Erinnerung bleibt.


Schattenwelt

Ein Ex-RAF-Terrorist kommt aus dem Knast und natürlich auch dann von seiner Vergangenheit nicht los. „Schattenwelt“ ist subtil, spannend und mehr an den Opfern interessiert als an den Tätern.

Schattenwelt Film Kritik Rezension