Draufgeschaut: Sind denn alle Männer Schweine?


Maja (Valerie Niehaus) will den Fall gegen Hanno (Oliver Mommsen) unbedingt gewinnen.

Maja (Valerie Niehaus) will den Fall gegen Hanno (Oliver Mommsen) unbedingt gewinnen.

Film Sind denn alle Männer Schweine?
Produktionsland Deutschland
Jahr 2010
Spielzeit 90 Minuten
Regie Sophie Allet-Coche
Hauptdarsteller Valerie Niehaus, Jonathan Elias Weiske, Oliver Mommsen, Antonio Putignano, Denise Zich, Stephan Szasz, Mathieu Carrière
Bewertung

Worum geht’s?

Maja Nielsen hat kein Glück gehabt mit den Männern. Genauer gesagt: Sie hat allen Grund, die Nase gestrichen voll von ihnen zu haben. Früher war sie umschwärmt, dann hat sie der Vater ihres Kindes sitzen lassen und danach gab es nur noch Enttäuschungen. Jetzt fängt die alleinerziehende Mutter einen neuen Job an, als Scheidungsanwältin in einer Anwaltskanzlei. Der Vertreter der Gegenseite bei ihrem ersten Fall ist ausgerechnet Hanno Wolf, mit dem sie eine heiße Affäre am Ende ihres Studiums hatte, der aber danach nichts mehr von ihr wissen wollte. Als sich die beiden wieder begegnen und Hanno sich nicht einmal an Maja erinnern kann, stachelt das ihren Ehrgeiz erst recht an. Sie will sich an Hanno rächen, indem sie den Fall gewinnt. Dank eines Missgeschicks stehen die Chancen dafür besonders gut: Maja hat einen Stromschlag bekommen und kann jetzt die Gedanken von Männern lesen.

Das sagt shitesite:

Die Umkehrung von Was Frauen wollen krankt vor allem an unsagbarer Klischeefülle: Als Maja plötzlich hören kann, was Männern so im Kopf herum geht, bestehen diese Gedanken natürlich ausschließlich aus Anzüglichkeiten, schmutzigen Fantasien und chauvinistischen Beleidigungen. „Die zwei kenn ich doch“, stellt Hanno beispielsweise fest, als er in der Sauna die Brüste von Maja sieht, und sich erst durch diese Nacktszene wieder an die gemeinsame Nacht vor vielen Jahren erinnern kann. Auch Frauen kommen hier letztlich nicht gut weg: Maja wird ihrem Vorsatz, diesmal knallhart zu sein und sich auf keine Sentimentalitäten einzulassen, natürlich schnell untreu. Ihre Klientin Silke ist berechnend und hohl, ihre beste Freundin Britta scheint ebenfalls keine bessere Idee für die Gestaltung ihres Lebens als die Suche nach dem perfekten Mann zu haben.

Immerhin verlässt sich Sind denn alle Männer Schweine? nicht allzu sehr auf den Stromschlag-Gedankenleser-Gimmick, sondern entwickelt eine halbwegs brauchbare Geschichte drumherum. Eine Frau, die sich für all die Situationen rächen will, in denen ihr das Herz gebrochen wurde, und ein Mann, der gar nicht verdient hat, zur Zielscheibe dieser Attacke und zur Personifizierung all der Scheißkerle zu werden – das sorgt zumindest für ein paar amüsante Momente, auch dank Valerie Niehaus, deren Leistung das Beste an dieser TV-Komödie ist.

Insgesamt ist Sind denn alle Männer Schweine? trotzdem arg enttäuschend. Aus den Gedankenlese-Fähigkeiten hätte man deutlich mehr Witz herausholen können, der romantische Erzählstrang des Films hätte zumindest den Versuch unternehmen können, originell zu sein. Doch statt auf Mut und Ideen haben sich die Macher hier auf zahmes Abkupfern bekannter Vorlagen verlegt.

Bestes Zitat:

„Männer denken immer nur Schwachsinn oder Schweinkram. Oder beides gleichzeitig.“

Eine Szene aus dem Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.