Futter für die Ohren mit Selig, Damien Jurado, Neil Halstead, Animal Kingdom und Tusq


Selig haben ihr neues Album in England aufgenommen. Foto: Universal Music/Thomas Rabsch

Selig haben ihr neues Album in England aufgenommen. Foto: Universal Music/Thomas Rabsch

Ein Weihnachtsgeschenk hat Damien Jurado für seine Fans. Bei Soundcloud gibt es gerade seinen Weihnachtssong Kalla Hus (***1/2) zum kostenlosen Herunterladen. „I will never see this Christmas Eve“ heißt die wenig hoffnungsvolle Prognose in dem Track, den Damien Jurado gemeinsam mit Kyle Zantos aus Seattle aufgenommen hat, aber daraus wird trotzdem eine sehr stimmungsvolle Pianoballade mit feinen Streicherparts, die Sam Anderson beigesteuert hat.

Ebenfalls bei Soundcloud gibt es gerade die neue Single von Tusq als Gratis-Download, Blocks and Bricks (***). Ihre alte Vorliebe für The Soundtrack Of Our Lives lässt sich nur noch in Spurenelementen erkennen, deutlich präsenter sind diesmal Einflüsse etwa von New Order oder Echo & The Bunnymen zu hören. Also: Indierock, erwachsene Variante. Am 18. Januar erscheint ihr zweites Album Hailuoto. Die Band, deren Mitglieder aus Hamburg und Berlin kommen, ist zum Jahresbeginn übrigens fleißig auf Tour, am 14. Februar machen Tusq auch in der NaTo in Leipzig Station.

Die sechs Dates seiner Deutschlandtour hat Neil Halstead bereits hinter sich gebracht. Bis kurz vor Weihnachten war er in unseren Gefilden unterwegs. Vom sehr gelungenen aktuellen Album Palindrome Hunches, aufgenommen im Musikraum einer Grundschule, gibt es derzeit auch einen Gratis-Track zum Herunterladen. Tied To You (***) klingt beinahe, als sei Nick Drake wiederauferstanden: herbe Streicher, ein komplexes Piano und eine traumhafte Stimme. Das Lied ist bei ifc.com verfügbar.

Für 1. Februar ist Magma angekündigt, das neuen Album von Selig. Diesmal haben die Jungs in England aufgenommen. Mit Love & Peace (**1/2) gibt es den passenden Vorgeschmack, den man auf ihrer Facebook-Seite gratis als MP3 bekommt. Ein bisschen wirkt das mit seiner Aufzählung einiger Meilensteine der vergangenen Jahrzehnte wie eine deutsche Antwort auf Billy Joels We Didn’t Start The Fire, allerdings mit deutlich schlechterem Refrain. Aber in jedem Fall zeigen der monströse Beat und das fiese Gitarrensolo, dass Selig noch immer nicht die Kraft ausgegangen ist. Am 14. März ist übrigens Tourstart im Anker in Leipzig.

Schon seit September ist The Looking Away auf dem Markt, das aktuelle Album von Animal Kingdom. „Don’t know the band? Think the lovechild of Coldplay, Snow Patrol and classic Brit pop and you get the idea…”, hat Absolute Punk ihren Sound umschrieben. Auf der Facebook-Seite von Animal Kingdom gibt es derzeit den Song Skipping Disc (***) als kostenlosen Download – im Tausch gegen ein „Gefällt mir“. Genau wie das gesamte Album ist der Song eher zurückhaltend und bietet einen zunächst überraschenden Mix aus Computerschlagzeug, ätherischem Gesang, einer zarten Akustikgitarre und einem beinahe existenzialistischen Text. Das klingt, als sei es gar nicht für ein Publikum gedacht, was durchaus seinen Charme hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.