Hingehört: The Cardigans – „Super Extra Gravity“ 1


Auch auf "Super Extra Gravity" bleibt Trost das Leitmotiv der Cardigans.

Künstler The Cardigans
Album Super Extra Gravity
Label Stockholm Records
Erscheinungsjahr 2005
Bewertung ****

Ein schöner Konzert-Moment war das. Die Band wirkte ein bisschen unmotiviert, abwesend. Kein Wunder: Während die Cardigans beim Southside-Festival auf der Bühne standen, spielte die schwedische Fußballnationalmannschaft im WM-Achtelfinale gegen Deutschland. Viele der Festival-Besucher wollten lieber das Spiel sehen als den Auftritt des Quartetts aus Malmö. Und auch die Cardigans selbst hätten wohl lieber Fußball geschaut als eine dezimierte Fan-Schar zu beglücken.

Und dann, nach Godspell und Carnival, als es schon 2:0 für Deutschland stand, passierte es: Die Band bekam Lust auf die eigene Musik. Und Nina Persson, zuvor etwas schnippisch und offensichtlich noch immer viel zu schwer an der Bürde der Frontfrau tragend, lehnte sich plötzlich in ihre eigenen Songs – und fand Trost.

Das ist noch immer das dominierende Motiv ihrer Songs. Auch auf Super Extra Gravity gibt Persson die Enttäuschte, Zweifelnde, Machtlose, Ausgelieferte, Verlassene. Diese Opfer-Attitüde, dieses Anklagen ohne Ziel, diese Selbstverleugnung thematisiert sie spätestens seit ihrem Ausflug ins A-Camp ständig. Man hätte längst genug davon – wenn man nicht mit ihr fühlen würde. Und wenn sie ihr Jammern nicht schon wieder in so herrlich elegante Songs gepackt hätte.

Schon im Opener Losing A Friend passiert das symptomatisch: Nina ist wieder der Velierer, und auch noch selbst schuld. „My mistake / to lose you“, singt sie. Doch da ist kein Ton zu viel in der bedrückenden Strophe, dann schwingt sich die Melodie auf, strotzt vor Stolz, und entläd sich in einer Gitarre, die alle Ungerechtigkeit der Welt anklagt. Die Single I Need Some Fine Wine And You, You Need To Be Nicer ist unfassbar kraftvoll, auch wenn sich alle Beteiligten hier in jedem Moment zurückzunehmen scheinen. Wie ein ganzes Rudel von Kampfhunden, das an seinen Leinen zerrt – und dem völlig egal ist, auf wen es los geht, wenn es sich erst einmal befreit hat.

Der düstere Rausschmeißer And Then You Kissed Me II schlägt die Brücke zum letzten Album Long Gone Before Daylight. Im Vergleich dazu ist der Sound hier wieder etwas weniger opulent und ein Stück härter, besonders deutlich beim trotzigen Little Black Cloud oder dem robusten Drip Drop Teardrop.

Auch das schwelgerische Don’t Blame Your Daughters lässt die Cardigans wie eine untrennbare und zwingende Einheit klingen, so wunderbar greift hier alles ineinander. Auf In The Round entwickelt die Band eine herrlich subtile Dynamik. Und der Walzer Overload ist gar ein kurzer Moment der Selbstvergessenheit, beinahe eine Ahnung von Glück – würde nicht auch da schon wieder der Morgen danach lauern.

Der Clip zu Don’t Blame Your Daughter sieht aus wie ein Märchen der Gebrüder Grimm:

Die Cardigans bei MySpace.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Hingehört: The Cardigans – „Super Extra Gravity“