David Fincher


The Game

EIn Banker lässt sich auf ein Spiel ein, mit dem eine Agentur Spaß in sein Leben bringen will. Er weiß allerdings nicht, wann dieses Spiel beginnt und was sein Ziel ist – und schon bald versinkt sein Leben im Chaos. „The Game“ ist intelligent, extrem spannend und erstaunlich aktuell.

The Game Filmkritik Rezension

Mark Zuckerberg (Jesse Eisenberg, rechts) und Sean Palmer (Justin Timberlake) machen aus Facebook einen Mega-Erfolg.

The Social Network

So eindrucksvoll kann eine verfilmte Firmengeschichte sein: „The Social Network“ ist als Wirtschaftskrimi ebenso gelungen wie als Porträt der zweiten Generation der New Economy und als Analyse sozialer Beziehungen im Facebook-Zeitalter.


Sieben

Mit einem grandiosen Zusammenspiel von Optik, Inhalt und Kontext wird „Sieben“ zu einem herausragenden Thriller über Perversion, Eitelkeit, Verblendung und Skrupellosigkeit.

Die Polizisten Mills (Brad Pitt, rechts) und Sumerset (Morgan Freeman) jagen einen Serienkiller.

Benjamin (Brad Pitt, rechts) sieht als Kind schon aus wie ein Greis.

Draufgeschaut: Der seltsame Fall des Benjamin Button

Als Benjamin Button 1918 geboren wird, sieht er aus wie ein Greis. Dann wird er erstaunlicherweise immer jünger. Doch für all diese Effekte findet „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ ist opulent und hat starke Momente, aber insgesamt keine stimmige Form.


Draufgeschaut: Panic Room

Zu viele Stereotype sorgen dafür, dass „Panic Room“ kein herausragender, sondern bloß ein solider Thriller wird.

In ihrer neuen Wohnung verstecken sich Meg (Jodie Foster) und ihre Tochter Sarah (Kristen Stewart) vor Einbrechern.

Der Erzähler (Edward Norton, rechts) und Tyler Durdan (Brad Pitt) gründen gemeinsam den Fight Club.

Draufgeschaut: Fight Club 1

„Fight Club“ ist als Film genauso faszinierend wie die Romanvorlage: verwirrend, spannend und bedeutend.