Monatliche Archive: November 2017


Johannes Falk – „360°“

Auf seinem zweiten Album präsentiert sich Johannes Falk als guter Songwriter und einfühlsamer Interpret. Sein Problem bei „360°“ ist indes kein kleines. Es heißt: Gott.

Johannes Falk 360° Review Kritik

Alessi's Ark The Still Life Review Kritik

Alessi’s Ark – „The Still Life“

„The Good Song“ heißt ein Lied auf dem dritten Album von Alessi’s Ark. Der Name hätte auch für die anderen zwölf Stücke von „The Still Life“ gepasst.


Bosse Kraniche Review Kritik

Bosse – „Kraniche“

Zuversicht ist das wichtigste Thema von Bosse auf „Kraniche“. Das hat zwar kein großes Geheimnis, dafür aber sehr unmittelbar.


DŸSE – „Bonzengulasch“

Noch durchgeknallter als auf dem Album „Das Nation“ zeigen sich DŸSE in den drei Tracks ihrer neuen EP „Bonzengulasch“.

DŸSE Bonzengulasch EP Kritik Rezension

Live At The Troubadour The Horrible Crowes Review Kritik

The Horrible Crowes – „Live At The Troubadour“

Er will nicht nur Bruce Springsteen sein, sondern auch Tom Waits: Deshalb hat Brian Fallon (Gaslight Anthem) zusätzlich The Horrible Crowes gegründet – und aus dem zweiten Konzert dieser Band gleich ein passables Livealbum gemacht.


Der Schuh des Manitu

Der Häuptling der Apachen muss einen Schatz finden, um die Schulden bei seinem Nachbarstamm bezahlen zu können. „Der Schuh des Manitu“ überführt die Sketche aus der Bullyparade erfolgreich auf die Kinoleinwand – vor allem durch viel Liebe zum Detail.

Der Schuh des Manitu Review Filmkritik

Pins – „Girls Like Us“

Ein Mix aus Sensibilität und Aggressivität macht auf dem Debütalbum „Girls Like Us“ den Appeal von PINS aus Manchester aus.


Ogilala Billy Corgan Review Kritik

William Patrick Corgan – „Ogilala“

Nach 15 Jahren hat Billy Corgan wieder ein Soloalbum gemacht. „Ogilala“ zeigt: Der Frontmann der Smashing Pumpkins ist weiterhin traurig, weiterhin spinnert und weiterhin humorbefreit.


Dinner für Spinner

Einen möglichst großen Freak soll Tim zu einem Abendessen bei seinem Chef mitbringen. Das stellt sein Leben auf den Kopf. „Dinner für Spinner“ hat viel Tempo, Charme und ein großes Herz für Nerds.

Dinner für Spinner Review Kritik