Hingehört: Farin Urlaub’s Racing Team – „Livealbum Of Death“


Der ultracoole Farin Urlaub hat auf dem "Livealbum Of Death" seinen Spaß. Wir auch.

Künstler Farin Urlaub’s Racing Team
Album Livealbum Of Death
Label Universal
Erscheinungsjahr 2006
Bewertung ***1/2

Am 2. März 1991 ist Serge Gainsbourg gestorben, und seitdem ist Farin Urlaub der coolste Mann der Welt. Er war mit den Ärzten angetreten, um Liebeskummer und Weltschmerz zu heilen. Er kam dann zurück, um der Jugend des Landes den rechten Weg zu weisen. Das alles führte ihn in die Rock’N’Roll-Realschule, auf den Gipfel.

Dann vollbrachte er es tatsächlich, ein Soloprojekt zu starten, bei dem niemand ernsthaft meint, es würde die Existenz der Ärzte gefährden – weil der große Blonde mit dem schwarzen Hemd gar keine Ego-Trips nötig hat. Aus dem selben Grund wurde aus Farin Urlaub nun wieder eine Band. Sein Racing Team glänzt auf dem Livealbum Of Death.

Darauf sind nicht nur die besten Stücke von Farin Urlaub vereint. Es singt auch ein ganzer Saal das Wort „Hubschrauberpilot“. Junge Menschen geben Szenenapplaus für ein Posaunen-Solo. Und der Start der Show berlinert kokett bei seinen Ansagen: das Über-Icke.

Wie schon bei Nach uns die Sintflut mit den Ärzten gelingt es auch hier beinahe, das Erlebnis des Konzerts zu konservieren. Für alle, die dabei waren, ist das ein unersetzliches Souvenir. Und alle anderen dürften nun merken, was sie im letzten Sommer verpasst haben – als sie womöglich im Urlaub waren.

Sieht nach Spaß aus: Zehn von Farin Urlaubs Livealbum Of Death:

Eine Fanseite für Farin Urlaub bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.